Erste Umfrage zu Homosexuellen und Bisexuellen in Brasilien

schwul

In Brasilien bezeichnen sich 2,9 Millionen Menschen ab 18 Jahren als lesbisch, schwul oder bisexuell (Foto: Tânia Rêgo/Agência Brasil)
Datum: 27. Mai 2022
Uhrzeit: 11:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien bezeichnen sich 2,9 Millionen Menschen ab 18 Jahren als lesbisch, schwul oder bisexuell. Die Daten stammen aus der Nationalen Gesundheitserhebung (PNS): „Selbst identifizierte sexuelle Orientierung der erwachsenen Bevölkerung“, die am Mittwoch (25.) vom brasilianischen Institut für Geographie und Statistik (IBGE) veröffentlicht wurde. Es ist das erste Mal, dass diese Daten in der brasilianischen Bevölkerung erhoben werden und nach Einschätzung des Instituts wird möglicherweise noch zu wenig darüber berichtet. Die erhobenen Daten zeigen, dass 94,8 % der erwachsenen Bevölkerung (150,8 Millionen) sich als heterosexuell bezeichnen, d. h. sie fühlen sich sexuell oder affektiv zu Menschen des anderen Geschlechts hingezogen; 1,2 % (1,8 Millionen) bezeichnen sich als homosexuell, d. h. sie fühlen sich zu Menschen desselben Geschlechts hingezogen und 0,7 % (1,1 Millionen) bezeichnen sich als bisexuell und fühlen sich zu mehr als einem Geschlecht hingezogen.

Die Umfrage belegt auch, dass 1,1 % der Bevölkerung (1,7 Millionen) nicht wussten, wie sie die Frage beantworten sollten und 2,3 % (3,6 Millionen) verweigerten die Antwort. Eine Minderheit, 0,1 % oder 100.000, gab an, sich mit anderen Orientierungen zu identifizieren. Nach Angaben des IBGE antwortete die Mehrheit der Befragten damit auf die Frage, ob sie sich als pansexuell – eine Person, deren Geschlecht nicht ausschlaggebend für ihre Anziehung ist – oder als asexuell – eine Person, die keine sexuelle Anziehung verspürt – identifizieren. Das Ergebnis im größten Land Südamerikas war der Studie zufolge ähnlich wie in anderen Ländern. In Kolumbien beispielsweise bezeichnen sich 1,2 % der Bevölkerung als homo- oder bisexuell, in Chile liegt dieser Anteil bei 1,8 %, in den Vereinigten Staaten bei 2,9 % und in Kanada bei 3,3 %.

Nach Angaben des „IBGE“ ist die Zahl der in der Studie erfassten Lesben, Schwulen und Bisexuellen möglicherweise zu niedrig angesetzt. Das Institut nennt vor allem die Stigmatisierung und die Vorurteile in der Gesellschaft als Faktoren, die dazu führen können, dass sich Menschen nicht sicher fühlen, wenn sie ihre sexuelle Orientierung offenlegen. Die für die Studie verantwortlichen Forscher weisen darauf hin, dass Homosexualität in etwa siebzig Ländern ein Verbrechen ist, wie eine von der Internationalen Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Trans- und Intersexuellenvereinigung (Ilga) durchgeführte Umfrage ergab. „Wir sagen nicht, dass es 2,9 Millionen Homosexuelle oder Bisexuelle in Brasilien gibt. Wir geben an, dass sich 2,9 Millionen Homosexuelle und Bisexuelle bei IBGE als solche zu erkennen gaben“, so PNS-Analystin Nayara Gomes. Ein weiterer Faktor, der für die Untererfassung verantwortlich gemacht wird, ist die mangelnde Vertrautheit mit den in der Erhebung verwendeten Begriffen. „Wir müssen noch einen Weg mit mehreren Kampagneninitiativen und Sensibilisierungsmaßnahmen gehen. Je mehr wir fragen, desto mehr Menschen werden sich daran gewöhnen und das ist der Weg, den wir zu gehen gedenken. Wir haben einige Herausforderungen“, fügt Nayara hinzu.

In Brasilien ist Homophobie immer noch ein Thema, das diskutiert werden muss. Laut dem Bericht über gewaltsame Todesfälle von LGBT+-Personen in Brasilien im Jahr 2021, der von der „Grupo Gay da Bahia“ erstellt wurde, sind im vergangenen Jahr 300 LGBT+-Personen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle u. a.) gewaltsam zu Tode gekommen. Das sind 8 % mehr als im Vorjahr, nämlich 276 Morde und 24 Selbstmorde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!