Kuba: Schlechteste Zuckerernte seit über einem Jahrhundert

zuckerrohr

Zucker war einst der Stolz Kubas, wichtig für die Rumproduktion, Devisenbringer und Arbeitsplatzbeschaffer in den weiten ländlichen Gebieten der Insel (Foto: GoB)
Datum: 27. Mai 2022
Uhrzeit: 11:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kubas symbolträchtige Zuckerernte hat nach Angaben der staatlichen Zeitung „Granma“ in diesem Jahr nur etwas mehr als die Hälfte des Ziels des kommunistisch geführten Regimes erreicht. Dies ist ein weiterer schwerer Schlag für die bereits krisengeschüttelte Wirtschaft des Landes. Die Ernte 2021-2022 erreichte nur 52 % des Saisonziels, so „Granma“. Die etwa 474.000 Tonnen liegen damit deutlich unter der letztjährigen Ernte von 800.000 Tonnen, die bereits die schlechteste seit 1908 war. In dem Bericht, der sich auf einen Sprecher des staatlichen Zuckerunternehmens „Azcuba“ beruft, wird das Defizit in erster Linie auf einen Mangel an Betriebsmitteln zurückgeführt, darunter Sauerstoff für die Zuckerproduktion, Düngemittel, Pestizide, Treibstoff und Ersatzteile für Maschinen.

„Der finanzielle Faktor war einer der einflussreichsten Faktoren für die Ernteergebnisse, der durch die Verschärfung der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade der US-Regierung gegen die Insel noch verschlimmert wurde“, so der Granma-Bericht. Dem Bericht zufolge standen in dieser Saison nur 37 % der erforderlichen Herbizide und Pestizide zur Verfügung. Der Sprecher verwies auch auf Probleme im Zusammenhang mit „Verwaltung, Arbeit und technologischer Disziplin“, die dem Bericht zufolge ungelöst blieben.

Zucker ist seit langem Kubas ganzer Stolz, da er für die Herstellung des kultigen Rums entscheidend ist und eine wichtige Devisen- und Beschäftigungsquelle für das arme landwirtschaftliche Hinterland der Insel darstellt. Wirtschaftsminister Alejandro Gil erklärte im Dezember, dass Kuba in diesem Jahr 911.000 Tonnen produzieren wolle, von denen 500.000 Tonnen für den Inlandsverbrauch und der Rest für den Export bestimmt seien. „Granma“ merkte an, dass die staatliche Zuckergesellschaft trotz des starken Rückgangs der Produktion genügend Rohzucker garantiert habe, um die Kubaner bis Ende 2022 mit ihrer monatlichen, staatlich bereitgestellten Ration zu versorgen.

Kuba hatte auch geplant, 400.000 Tonnen an China zu verkaufen, was Teil einer ständigen Vereinbarung mit Peking ist. Aus dem Bericht ging nicht hervor, was aus dieser Vereinbarung geworden ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    […] Und so, wie sich die global- umspannenden, zahlreichen Krisen perspektivisch, fernab erkennbarer, vernünftiger und zivilisierter Lösungen darstellen, wird es nicht besser,….nein, es ist erschreckenderweise vermutlich erst der Anfang,……es wird noch viel schlimmer.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!