Früher Urbanismus im Amazonas gefunden

lidar

Draufsicht auf den im Helikopter montierten Lidar-Sensor beim Scannen des Tropenwaldes unterhalb von José Iriarte (Foto: Deutsches Archäologisches Institut)
Datum: 26. Mai 2022
Uhrzeit: 11:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Archäologen des Deutschen Archäologischen Instituts in Kooperation mit Partnern der Universitäten Bonn und Exeter enthüllen vorspanische Städte in Bolivien mit Lasertechnologie LIDAR. Die jetzt in „Nature“ veröffentlichten Ergebnisse werden zur Diskussion über den globalen Reichtum früher städtischer Vielfalt beitragen und helfen, die Kategorien neu zu definieren, die für vergangene und gegenwärtige amazonische Gesellschaften verwendet werden. Unter den tropischen Wäldern Südostasiens, Sri Lankas und Mittelamerikas wurden archäologische Überreste agrarisch geprägter Städte mit geringer Bevölkerungsdichte gefunden. Abgesehen von einigen großen zusammenhängenden Siedlungen im südlichen Amazonasgebiet gibt es jedoch keine derartigen Beweise für das vorspanische Amazonien. Neue Lidar-Daten von Stätten der Casarabe-Kultur (ca. 500 bis 1400 n. Chr.) im Savannen-Wald-Mosaik der Llanos de Mojos im Südwesten Amazoniens enthüllen zwei bemerkenswert große Stätten (147 ha und 315 ha) in einem dichten vierstufigen Siedlungssystem.

Das bekannte Gebiet der Casarabe-Kultur erstreckt sich über etwa 4 500 km2, wobei eine der großen Siedlungsstätten eine Fläche von etwa 500 km2 einnimmt. Die zivil-zeremonielle Architektur dieser großen Siedlungsplätze umfasst gestufte Plattformen, auf denen U-förmige Strukturen, rechteckige Plattformhügel und konische Pyramiden (bis zu 22 m hoch) liegen. Die großen Siedlungsplätze sind von konzentrischen, polygonalen Ufern umgeben und stellen zentrale Knotenpunkte dar, die über gerade, erhöhte Dammwege, die sich über mehrere Kilometer erstrecken, mit den tiefer gelegenen Plätzen verbunden sind. Massive wasserwirtschaftliche Infrastrukturen, bestehend aus Kanälen und Reservoirs, vervollständigen das Siedlungssystem in einer anthropogen veränderten Landschaft.

Die architektonische Gestaltung der großen Siedlungen zeigt, dass die Bewohner dieser Region durch Monumentalität eine neue soziale und öffentliche Landschaft geschaffen haben. Die Größe, die Monumentalität, der Arbeitsaufwand für den Bau der zivilen Zeremonialarchitektur und der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur sowie die räumliche Ausdehnung der Siedlungen sind mit den andinen Kulturen vergleichbar und liegen weit über den hochentwickelten, miteinander verbundenen Siedlungen des südlichen Amazonasgebiets, die keine monumentale zivile Zeremonialarchitektur aufweisen.

Die Ergebnisse weisen eindeutig darauf hin, dass das Siedlungsmuster der Casarabe-Kultur eine Art von tropischem Urbanismus mit geringer Dichte darstellt, der bisher in Amazonien noch nicht beschrieben worden ist.

Lidar-Technologie

Die Lidar-Technologie hat die Dokumentation archäologischer Stätten weltweit revolutioniert, insbesondere solcher, die unter dichtem Wald verborgen sind. Im Amazonas-Tiefland wurde Lidar erstmals im Rahmen des deutsch-bolivianischen Projekts in Mojos (PABAM) 2011 zur archäologischen Prospektion in der Region Iténez/Guaporé eingesetzt. In der vorliegenden Studie wurden insgesamt 200 km2 verteilt auf 6 unverbundene Gebiete unterschiedlicher Größe des Casarabe-Kulturgebietes kartiert. Als Sensor wurde ein Riegl VUX-1-Scanner mit einem Trimble APX-15 UAV GNSS verwendet, der mit einer speziellen Halterung an einem Eurocopter AS350-Hubschrauber befestigt war. Die Flughöhe betrug 200 m über dem Boden, die Fluggeschwindigkeit betrug 45 Knoten. Die Missionen wurden in parallelen 200-m-Streifen geflogen, die sich zu 50 % überlappten. Die Nachbearbeitung der Daten wurde von M.S. (ArcTron) mit der RIEGL-Software RiAnalyze durchgeführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!