Chile: Grüne Wasserstoffprojekte im industriellen Maßstab

images

Die chilenische Gesellschaft für Produktionsentwicklung (Corfo) hat am Donnerstag (26.) Vereinbarungen mit den Unternehmen "GNL Quintero", "CAP" und "Air Liquide" zur Finanzierung der Entwicklung der ersten industriellen Anlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Chile unterzeichnet (Foto: Corfo)
Datum: 27. Mai 2022
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Gesellschaft für Produktionsentwicklung (Corfo) hat am Donnerstag (26.) Vereinbarungen mit den Unternehmen „GNL Quintero“, „CAP“ und „Air Liquide“ zur Finanzierung der Entwicklung der ersten industriellen Anlagen zur Herstellung von grünem Wasserstoff in Chile unterzeichnet. Die Projekte werden in verschiedenen Regionen des südamerikanischen Landes errichtet und entsprechen dem Engagement der letzten Regierungen und insbesondere des derzeitigen Präsidenten Gabriel Boric. Diese drei Initiativen gehören zu den sechs, die der Konzern im Dezember letzten Jahres ausgewählt hat und die nach ihrer Installation über eine Gesamtelektrolysekapazität von 388 MW verfügen werden, eine Größe, die derjenigen entspricht, die derzeit weltweit in Betrieb ist. Darüber hinaus wird erwartet, dass diese Projekte Investitionen in Höhe von einer Milliarde US-Dollar und eine Produktion von mehr als 45.000 Tonnen H2V pro Jahr nach sich ziehen werden, was zu einer Verringerung der CO2-Emissionen um mehr als 600.000 Tonnen pro Jahr führen wird.

„Diese Projekte sind der Startschuss, um die Entwicklung einer grünen Wasserstoffindustrie in Chile zu beschleunigen, die nicht nur eine große Chance für die wirtschaftliche Entwicklung ist, sondern auch ein Schlüsselelement, um auf dem Weg zu einer gerechten Energiewende und der Herausforderung der Dekarbonisierung zur Bewältigung der Klimakrise voranzukommen. Um auf diese und andere Herausforderungen zu reagieren, werden wir bei Corfo eine neue Industriepolitik vorantreiben, bei der H2V eine führende Rolle spielen wird“, so José Miguel Benavente, Vizepräsident von „Corfo“. Das von „GNL Quintero“ unterzeichnete Projekt mit der Bezeichnung „Green Hydrogen Quintero Bay“ sieht die Entwicklung, den Bau und den Betrieb der ersten Großanlage für diesen Energieträger in der Region Valparaíso vor. Es wird über eine installierte Elektrolysekapazität von 10 MW verfügen, mit der rund 500 Tonnen grüner Wasserstoff produziert werden können. Der von „Corfo“ zugesprochene Betrag beläuft sich auf 5,7 Millionen US-Dollar.

In der Zwischenzeit wird die Initiative „H2V CAP“ von „CAP“ in der Region Biobío eine Anlage zur Erzeugung von grünem Wasserstoff mit einer Elektrolyseurleistung von 12 MW errichten, die schätzungsweise 1.550 Tonnen pro Jahr produzieren und zusammen mit anderen bereits umgesetzten Initiativen mehr als 161.000 Tonnen CO2 pro Jahr reduzieren wird. Der bereitgestellte Beitrag von „Corfo“ zu dieser Initiative beträgt 3,6 Millionen US-Dollar. Das dritte Unternehmen, das unterzeichnete, war „Air Liquide“ mit seinem Projekt „Antofagasta Minería Energía Renovable (AMER)“, das 60.000 Tonnen E-Methanol pro Jahr aus erneuerbaren Energien, grünem Wasserstoff und fest gebundenem CO2 produzieren soll. Das Projekt mit einer Elektrolyseurleistung von 80 MW wird in der Region Antofagasta installiert. Der von „Corfo“ vergebene Betrag beläuft sich auf 11,7 Millionen US-Dollar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!