Kolumbien hebt Blutspendeverbot für schwule Männer auf

blut

Die geltenden Vorschriften des südamerikanischen Landes schlossen Homosexuelle von der Blutspende aus (Foto: GovernoFederal)
Datum: 29. Mai 2022
Uhrzeit: 15:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianische Justiz hat die Aufhebung von Protokollen angeordnet, die schwule Männer daran hindern, Blut zu spenden. Diese Beschränkung geht auf die HIV/AIDS-Krise in den 1980er und 1990er Jahren zurück, wie ein oberstes Gericht am Freitag (27.) bekannt gab. Die Gesundheitsbehörden haben zwei Monate Zeit, um „alle Hinweise auf die sexuelle Ausrichtung und die Geschlechtsidentität als Gruppen oder Risikofaktoren bei der Blutspende zu beseitigen“, so das Verfassungsgericht, das die Verfassung durchsetzt, in einer Erklärung.

Nach Prüfung der Klage eines Männerpaares, dem „die Möglichkeit zur Blutspende verweigert wurde, weil es in einer Liebesbeziehung lebte“, kam das Gericht zu dem Schluss, dass das Verbot eine „strukturelle Diskriminierung“ impliziert. Die geltenden Vorschriften des südamerikanischen Landes schlossen Homosexuelle von der Blutspende aus, weil sie angeblich ein höheres HIV-Risiko darstellen. Die Ansteckung sei jedoch nicht mit der sexuellen Orientierung verbunden, „sondern mit riskanten Sexualpraktiken wie rezeptivem Analverkehr ohne Kondome“, erklärten die Richter.

Frankreich, Spanien, Italien, Israel, das Vereinigte Königreich und Kanada haben vor kurzem ähnliche Schritte unternommen, um die Beschränkungen für Blutspenden zu lockern. Nach Angaben der kanadischen Behörden ist das Risiko, sich durch eine Bluttransfusion mit HIV zu infizieren, bei allen getesteten Proben „sehr gering“: 1 zu 20,7 Millionen. Kanadas Veto wurde 1992 nach einem Skandal um verseuchtes Blut eingeführt, der dazu führte, dass Tausende von Kanadiern nach Transfusionen mit HIV infiziert wurden. Das Kanadische Rote Kreuz, das damals die Blutspenden verwaltete, hatte es versäumt, die Spender angemessen zu untersuchen und zu testen. Nach Angaben des Roten Kreuzes hat der Ausschluss schwuler Männer zu einem weltweiten Blutmangel geführt, die Reserven seit seit März 2020 um zehn Prozent gesunken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!