Kuba: Minderjährige in politischer Gefangenschaft

kuba

Die IGFM fordert das kubanische Regime auf, die Minderjährigen sofort freizulassen und willkürliche Verhaftungen zu unterbinden (Foto: IGFM)
Datum: 30. Mai 2022
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Verhöre statt Schulunterricht, Hofgang statt Treffen mit Freunden: Anlässlich des Internationalen Kindertags am 1. Juni weist die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) darauf hin, dass sich auf Kuba aktuell mindestens 14 Minderjährige in politischer Gefangenschaft befinden. Sechs warten noch auf ihren Prozess und weitere befinden sich im Hausarrest. Die Jugendlichen erwarten Haftstrafen von bis zu 19 Jahren. Die Mehrheit wurde im Zuge der Juli-Proteste im letzten Jahr verhaftet, ihnen wird Aufwiegelung und Volksverhetzung zur Last gelegt. Die IGFM fordert das kubanische Regime auf, die Minderjährigen sofort freizulassen und willkürliche Verhaftungen zu unterbinden. Die IGFM ist mit einer Sektion auf Kuba vertreten und setzt sich seit Jahren für politische Gefangene auf der Karibikinsel ein.

„Die Jugendlichen hatten sich gegen die Diktatur und für Freiheit ausgesprochen – damit gelten sie auf Kuba als Gefahr für das Regime. Aus diesem Grund soll an ihnen ein Exempel statuiert werden, um die die nächste Generation einzuschüchtern und auf Spur zu bringen“, erklärt Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM. Im vergangenen Jahr wurden 2.717 Bürgerrechtler auf Kuba verhaftet – seit Januar 2022 bereits wieder 409. Unter den 14 Minderjährigen wurde zum Beispiel Kendry Miranda Cárdenas wegen Volksverhetzung zu 19 Jahren, Rowland Jesús Castillo Castro zu 18 Jahren, Lázaro Noel Urgelles Fajardo zu 14 Jahren und Brandon David Becerra Curbelo zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Zwei Jahre Gefängnis, weil er sich für inhaftierten Sohn eingesetzt hat

Wie die IGFM erfahren hat, werden die Eltern der minderjährigen politischen Gefangenen vom kubanischen Regime bedroht und eingeschüchtert, so dass sie das Schicksal ihrer Kinder nicht öffentlich machen. „Wer sich für sein Kind einsetzt, wird in Kuba bestraft“, so die IGFM. Das erfuhr Rolando Castillo – Vater von Rowland Jesús Castillo Castro, der wegen der Proteste am 11. Juli 2021 verurteilt wurde – am eigenen Leibe. Er hatte sowohl in den sozialen Medien als auch auf der Straße öffentlich die Freilassung seines Sohnes gefordert, der im Alter von 17 Jahren verhaftet worden war. Schließlich wurde Rolando Castillo selbst festgenommen und in einem Eilverfahren ohne Anwalt zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Die IGFM bezeichnet den Prozess als „groben Verstoß gegen die Menschenrechte“ und fordert die sofortige Freilassung des Vaters.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!