Peru: Gesetzentwurf zur Verstaatlichung von „Las Bambas“

kupfer

Der Bergbau Südamerikas versorgt den halben Globus mit Kupfer (Foto: Ministerio)
Datum: 03. Juni 2022
Uhrzeit: 13:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der peruanische Kongress wird über ein Gesetz zur Verstaatlichung und Ausbeutung von Kupfer debattieren. Eine Gruppe von Kongressabgeordneten der regierenden Partei „Peru Libre“ legte am Donnerstag (2.) einen Gesetzentwurf vor, der die Verstaatlichung des Kupferabbaus und die Gründung eines nationalen Unternehmens für den Betrieb der Mine „Las Bambas“ vorsieht. Das Kupferbergwerk liegt im Distrikt Challhuahuacho der Provinz Cotabambas in der Region Apurímac und wird von dem chinesischen Unternehmen „MMG“ betrieben. Der Gesetzentwurf 2259 wurde auf Initiative von Margot Palacios von der ultralinken Partei „Peru Libre“ vorgelegt, um „die Ausbeutung der vorhandenen Kupferressourcen auf peruanischem Gebiet zu regeln“, die sich laut Begründung auf insgesamt 91,7 Millionen Tonnen belaufen.

In diesem Sinne wird in Artikel 4 des Projekts die Gründung der „Corporación Nacional del Cobre“ als juristische Person des Privatrechts vorgeschlagen, die die ausschließlichen Rechte für die Exploration, den Abbau, die Erstindustrialisierung und die Sanierung der Verbindlichkeiten aus der Kupfergewinnung hat. Es wurde jedoch präzisiert, dass die Kosten für die Sanierung der laufenden Bergbautätigkeit und der bestehenden Bergbauverbindlichkeiten „von den Unternehmen übernommen werden, durch deren Tätigkeit sie entstanden sind“. Der Gesetzentwurf ermächtigt die Gesellschaft außerdem, „alle bestehenden Verträge neu zu verhandeln, um sie mit dem geltenden Recht in Einklang zu bringen“.

In Artikel 15 wird die Gründung des nationalen Unternehmens „Las Bambas“ als eigenständige Geschäftseinheit für die Exploration und den Abbau von Kupfer in den Gebieten der Gemeinden Huancuire, Pumamarca, Choaquere, Chuicuni, Fuerabamba und Chila in der Provinz Cotabambas im Departement Apurímac vorgeschlagen. Diese Gemeinden befinden sich derzeit in einem Konflikt mit dem Bergbauunternehmen „MMG“, das die Lagerstätte „Las Bambas“ betreibt, wegen angeblicher Verstöße gegen seine Verpflichtungen im Bereich der sozialen Entwicklung, die in den letzten fünfzig Tagen zur Einstellung des Betriebs geführt und mindestens 3.000 Menschen arbeitslos gemacht haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!