Kryptowährungssturm: Interesse an digitalem Geld wächst

bitcoin-crypto

Immer mehr Menschen in Lateinamerika handeln mit Krypto-Währungen (Foto: Pixabay)
Datum: 04. Juni 2022
Uhrzeit: 13:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Digitales Geld war noch vor wenigen Jahren eine Kuriosität und bereitet den Zentralbanken in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien zunehmend Sorgen. Es könnte die Macht der Geldpolitik untergraben und sogar die Kontrolle der Zinssätze erschweren, so eine neue Studie der „Federal Reserve“ (Zentralbank-System und die US-Notenbank der Vereinigten Staaten von Amerika). Auf einem Symposium der New Yorker Fed in dieser Woche wurde dargelegt, vor welchem Problem die Zentralbanken im Umgang mit neuen digitalen Technologien stehen, die von neuen Methoden der Zahlungsabwicklung bis hin zu neuen Anlageklassen wie Kryptowährungen und stabilen Währungen reichen. Die zugrundeliegende Technologie bietet Vorteile wie schnellere Transaktionsgeschwindigkeiten, niedrigere Kosten und eine bessere Zugänglichkeit zu Bankdienstleistungen und selbst angesichts der jüngsten Abschwünge und Volatilitäten ist davon auszugehen, dass sie sich weiter entwickeln wird. Mit anderen Worten: Wenn sie ignoriert werden, könnten die von aufstrebenden Privatunternehmen entwickelten Systeme einen größeren Anteil des Finanzwesens erobern und das „Zentralbankgeld“ weniger relevant machen, wodurch die Kontrolle der Zentralbanken über die Zinssätze schwinden würde. Wenn ein Ersatz in Form einer digitalen Zentralbankwährung geschaffen wird, könnten neue Instabilitäten entstehen, z. B. die Möglichkeit, dass ein Dollar oder Euro herkömmliche Bankeinlagen digital ersetzt und mit Geldmarktfonds und anderen wichtigen Finanzinstrumenten konkurriert.

In einer Krise könnte dieser Prozess einen Bank-Run nachahmen, so dass das System illiquide wird und die Federal Reserve beispielsweise gezwungen ist, die Kreditvergabe an Geschäftsbanken zu erhöhen oder ihre eigenen Bestände an Staatsanleihen und ähnlichen Wertpapieren aufzustocken, um das System stabil zu halten. Banken, die Einlagen verlieren, müssten um neue Einlagen konkurrieren, und „je nach Intensität … könnte das Gesamtniveau der kurzfristigen Zinssätze … steigen“, so die Schlussfolgerung eines diese Woche veröffentlichten Papiers der Fed, in dem die möglichen Folgen skizziert werden, falls die US-Zentralbank eine digitale Währung für Privathaushalte einführt. Ein CBDC für Privatkunden könnte den Stress im Finanzsektor verstärken und die Fed zwingen, den Banken mehr Liquidität über bestehende Instrumente zur Verfügung zu stellen…. Der langfristige Fußabdruck der Fed auf bestimmten Vermögensmärkten, wie z.B. US-Treasuries, könnte noch ausgeprägter sein. Wie die meisten Zentralbanken der Welt diskutiert auch die Fed über die Entwicklung einer digitalen Währung. Es wurde noch keine Entscheidung getroffen, und die Beamten sagen, dass sie die Zustimmung des Kongresses benötigen, um voranzukommen.

Der Stresspunkt mag weit weg erscheinen, da der Marktwert von Kryptowährungen und Stablecoins nur einen kleinen Teil des Finanzsystems ausmacht. Doch Zahlungsabwickler wie „PayPal“ und „Apple Pay“ wachsen rasant und haben in diesem Jahr bereits Transaktionen in der Größenordnung der großen Kreditkartenunternehmen abgewickelt. Zwischen Kryptowährungen und Stablecoins, so wurde auf der New Yorker Konferenz gesagt, beinhalten einige der Geschäfte exotische Kreditvergabesysteme – Kreditschöpfung -, die, wenn sie ausgeweitet werden, größere Risiken mit sich bringen könnten. „Was ist, wenn die Zentralbank weder auf der Einzel- noch auf der Großhandelsebene über relevantes Geld verfügt? In diesem Fall könnte die Zentralbank in ihrer Geldpolitik an Zugkraft verlieren“, sagte Eswar Prasad, Professor an der Cornell University und Autor des kürzlich erschienenen Buches „The Future of Money“ zu diesem Thema, am Rande der Konferenz. In einigen Ländern wird das heute zu einem Problem. In China, zunehmend auch in Indien oder Schweden, ist die Verwendung von Zentralbankgeld im Massenzahlungsverkehr auf fast Null zurückgegangen, da private Zahlungsanbieter auf den Plan getreten sind.

Die Vorschläge der Zentralbanken zu digitalen Währungen für die Geldpolitik sind nur ein Teil eines umfassenderen Blicks von Institutionen wie der Federal Reserve darauf, wie neue Technologien das Finanzsystem verändern werden. In dem Maße, in dem diese Technologien an Bedeutung gewonnen haben, sind die Auswirkungen auf die Finanzstabilität und die Risiken, die sie für einzelne Anleger darstellen, zu einer höheren Priorität für Forschung und Regulierung geworden. In den Vereinigten Staaten erließ Präsident Joe Biden unter Hinweis auf das Wachstum der Kryptowährungen innerhalb von fünf Jahren, die im November von 14 Milliarden Dollar auf 3 Billionen Dollar angewachsen sind, im März eine Durchführungsverordnung, in der er das Finanzministerium und andere zuständige Behörden aufforderte, zu untersuchen, wie der Sektor am besten zu regulieren sei. In Anbetracht dessen, was auf dem Spiel steht, lösen sich die Zentralbanken in der ganzen Welt schnell voneinander.

Eine im letzten Monat veröffentlichte Umfrage der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, an der 81 Zentralbanken aus verschiedenen Ländern teilnahmen und die fast die gesamte Wirtschaftsleistung der Welt repräsentieren, ergab, dass mehr als 90 % die Idee einer digitalen Zentralbankwährung in Betracht ziehen. Mehr als ein Viertel entwickelt aktiv eine digitale Währung oder führt Pilotprogramme durch, ein Anteil, der sich von 2020 bis 2021 fast verdoppelt hat. Die Explosion des elektronischen Zahlungsverkehrs sowie die Investitionen in Kryptowährungen während der Pandemie beschleunigen die Arbeit, so die Befragten, denn rund 60 % der Banken geben an, dass die Bargeldnutzung rückläufig ist. „Die Innovationen im Bargeld- und Zahlungsverkehr haben das Potenzial, das derzeitige Geldsystem zu stören, auf dem die derzeitigen geldpolitischen Rahmenbedingungen basieren“, sagte Lorie Logan, Executive Vice President bei der New York Fed und kürzlich zur Leiterin der Dallas Fed ernannt. „Es ist nicht abzusehen, wie sich die Dinge von hier aus entwickeln werden, und die Auswirkungen dieser Innovationen könnten revolutionär oder eher evolutionär sein“, fügte sie hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!