Brasilien: Gefängnispopulation steigt auf fast eine Million Insassen

prisao

Brasiliens Gefängnispopulation ist in den letzten zwei Jahren auf fast eine Million Insassen angestiegen (Foto: jusbrasil)
Datum: 06. Juni 2022
Uhrzeit: 12:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Gefängnispopulation ist in den letzten zwei Jahren auf fast eine Million Insassen angestiegen. Nach einem dramatischen Anstieg in den letzten zwei Jahren der Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro hat die Zahl der brasilianischen Gefängnisinsassen mit 919.651 einen neuen Höchststand erreicht. Experten befürchten, dass sich die Zahl der Häftlinge in zwei weiteren Jahren auf zwei Millionen verdoppeln könnte. Der Anstieg könnte auf einen Anstieg der Raubüberfälle während der Pandemie, Hunger, steigende Arbeitslosigkeit oder die Umsetzung des so genannten Anti-Kriminalitäts-Gesetzes, das die Strafen verschärft, zurückzuführen sein.

In den letzten zwei Jahren ist die Zahl der Gefangenen von 858.195 auf 919.651 gestiegen, was einem Anstieg von 7,6 Prozent entspricht. Dies geht aus Daten des Nationalen Justizrates (CNJ) hervor. „Welche Auswirkungen hat das auf die öffentliche Sicherheit in Brasilien? Ich kann es nicht sehen. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Inhaftierung und verbesserter öffentlicher Sicherheit“, erklärte CNJ-Berater Mauro Martins. Derzeit übertreffen nur die Vereinigten Staaten und China Brasilien in Bezug auf die Zahl der Gefangenen. Darüber hinaus gibt es 352.000 offene Haftbefehle, davon 24.000 gegen flüchtige Personen.

Bolsonaro brüstete sich im Februar in den sozialen Medien damit, dass es „weniger Banditen gibt, die die Bevölkerung terrorisieren“, aber Experten warnen, dass ein Anstieg der Inhaftierungen ein Zeichen dafür ist, dass etwas nicht stimmt. „Dieses Wachstum spiegelt eine Reihe von Misserfolgen wider. In Brasilien gab es einen Ansatz, der auf Prävention und Repression gegen Kriminalität setzte, aber die Regierung Bolsonaro hat sich von jeglicher Sicherheitspolitik verabschiedet. Es kann nicht nur Repression geben“, betonte der Forscher Fábio de Sá e Silva, Mitglied des brasilianischen Forums für öffentliche Sicherheit. Dieser Organisation zufolge ist der Anstieg der Häftlingszahlen auf eine Zunahme des so genannten „Bagatelldiebstahls“ zurückzuführen, bei dem die Menschen stehlen, um sich zu ernähren.

Bis zu 413.000 der mehr als 900.000 Gefangenen befinden sich außerdem in Untersuchungshaft und viele von ihnen haben mehr Zeit im Gefängnis verbracht, als für die ihnen vorgeworfenen Straftaten vorgesehen ist. „Viele haben vorzeitig eine Strafe verbüßt, die noch nicht rechtskräftig ist. Das ist ein Paradoxon“, so Martins. „Die durchschnittliche Dauer der Haftstrafe ist von drei bis fünf Jahren auf sechs bis zehn Jahre gestiegen. Bei diesem Tempo wird die Zahl der Gefangenen ins Absurde steigen“, fürchtet Ludmila Ribeiro, Soziologin an der Bundesuniversität von Minas Gerais (UFMG). Seit Beginn der Amtszeit Bolsonaros wurden 12.587 neue Haftplätze zur Verfügung gestellt, so dass die Gesamtzahl auf 453.942 gestiegen ist, was weniger als die Hälfte der derzeitigen Gesamtpopulation ausmacht. Im Jahr 2020 kamen auf 100.000 Einwohner 405 Gefangene, heute sind es 434 Gefangene pro 100.000 Einwohner. Nach Geschlecht aufgeschlüsselt sind 867.000 Männer und 49.000 Frauen inhaftiert. „Frauen nehmen nicht mehr nur bürokratische Funktionen in der Kriminalität wahr, sondern agieren als Agenten. Da Männer mehr Zeit im Gefängnis verbringen, übernehmen sie bisher männliche Aufgaben wie das Töten“, erklärte Ribeiro.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!