Hyazinth-Ara kehrt in den Himmel des Sertão zurück

ara

Die Vögel wurden Anfang des 19. Jahrhunderts von dem deutschen Naturforscher Johann Baptist von Spix entdeckt FabiolaSinimbu/AgenciaBrasil)
Datum: 08. Juni 2022
Uhrzeit: 13:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach mehr als zwanzig Jahren kehrt der Hyazinth-Ara in den Himmel der Caatinga zurück. Am Samstag (11.) sollen acht Vögel in Bahia freigelassen werden. Man schrieb das Jahr 2000 und Brasilien feierte den 500. Jahrestag der Ankunft der Portugiesen im Land, genauer gesagt im Süden der Küste von Bahia. Weiter nördlich von dem Ort, an dem die Karavellen gelandet waren und im Inneren desselben Bundesstaates, sahen die Brasilianer zum letzten Mal in der Natur einen wilden Hyazinth-Ara (Cyanopsitta spixii). Die 1819 entdeckte Art, die zur gleichen Familie wie Aras und Papageien gehört, ist in der Natur aufgrund der Umweltzerstörung und des illegalen Handels mit Wildtieren nach und nach ausgestorben.

In den 1970er und 1980er Jahren waren nur zwei Vogelhändler für die Entnahme von dreiundzwanzig Aras aus der freien Wildbahn verantwortlich. Im Jahr 1986 gab es in der letzten bekannten Wildpopulation nur noch drei der größten, flugfähigen Papageien der Welt. Im Jahr 1990 nur noch ein Männchen und zehn Jahre später gab es keine Wildvögel mehr. Dieser Vorgang, der von der Presse verfolgt wurde, sorgte für weltweites Aufsehen und der Vogel wurde schließlich zu einem Symbol des Kampfes gegen die Zerstörung der Fauna und den Verlust der Artenvielfalt und wurde sogar in dem amerikanischen Zeichentrickfilm „Rio“ porträtiert. Seitdem wurde ein Projekt zur Wiederansiedlung der Art in der freien Natur gestartet. Die Ironie des Schicksals will es, dass einer der Gründe für sein Verschwinden aus den Wäldern Bahias seine Rettung war: der Fang des Vogels, um ihn in Gefangenschaft zu halten.

Eine Population von einigen Dutzend Vögeln wird weiterhin von Züchtern in Brasilien, Europa und dem Nahen Osten in Gefangenschaft gehalten. Noch in den 1990er Jahren begann die brasilianische Regierung mit einem Managementprojekt zur Vermehrung dieser Tiere und mit Verhandlungen über die Rückkehr eines Teils der Vögel, die sich im Ausland befanden, in das Land. Im Jahr 2018 wurden zwei Gebiete für die Wiederansiedlung der Art abgegrenzt, die zusammen 120.000 Hektar in den Gemeinden Juazeiro und Curaçá in Bahia umfassen. Vor zwei Jahren wurden zweiundfünfzig Hyazinth-Aras im Rahmen eines Abkommens mit der deutschen Nichtregierungsorganisation „ACTP“ in das Land zurückgebracht und in einer Aufzuchtstation in der Gemeinde Curaçá untergebracht, um sich an die neuen Gegebenheiten anzupassen. Dazu gehörten die Reduzierung des Kontakts mit Menschen, das Zusammenleben mit Maracana-Aras (Primolius maracana), mit denen sie den natürlichen Lebensraum teilen und die ähnliche Gewohnheiten wie sie haben, Flugtraining, das Erkennen von Raubtieren und das Angebot von Nahrung, die in der Natur zu finden ist.

Jetzt, mehr als zwanzig Jahre nachdem sie in der Natur für ausgestorben erklärt wurden, werden die Aras wieder durch die brasilianische Caatinga fliegen. Für diesen Samstag (11.) ist die Freilassung der ersten acht Vögel geplant. Weitere zwölf werden im Dezember folgen. Nach Angaben des Koordinators des Nationalen Aktionsplans zur Erhaltung des Hyazinth-Aras, Antonio Eduardo Barbosa, wird für die Freilassung das Gehege geöffnet, in dem die Tiere akklimatisiert werden. Die Türen werden tagsüber offen gehalten und nachts geschlossen, um zu verhindern, dass die in die Gefangenschaft zurückkehrenden Aras von Raubtieren getötet werden. Die Tiere werden mit Ringen markiert und erhalten Sender, mit denen sie einige Monate lang verfolgt werden können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!