Dürre in Chile: „Wir bitten Gott um Wasser“

wasser-4

Nach Angaben der chilenischen Wetterbehörde (DMC) war 2021 das vierttrockenste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (Foto: Handout/Internet)
Datum: 13. Juni 2022
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Penuelas-Stausee in Zentralchile war bis vor zwanzig Jahren die Hauptwasserquelle für die Stadt Valparaiso und fasste genug Wasser für 38.000 Schwimmbecken mit olympischer Größe. Heute gibt es nur noch Wasser für zwei Becken. Eine riesige Fläche ausgetrockneter und rissiger Erde, die einst das Seebett war, ist mit Fischskeletten und verzweifelt nach Wasser suchenden Tieren übersät. Im südamerikanischen Land, das an der Pazifikküste des Kontinents liegt, sind die Niederschlagsmengen in einer historischen 13-jährigen Dürreperiode zurückgegangen. Höhere Lufttemperaturen haben dazu geführt, dass sich der Schnee in den Anden, der einst ein wichtiger Schmelzwasserspeicher für den Frühling und Sommer war, nicht mehr verdichtet, schneller schmilzt oder sich direkt in Dampf verwandelt.

Die Dürre hat die Minenproduktion des weltgrößten Kupferproduzenten beeinträchtigt, Spannungen über die Wassernutzung für Lithium und die Landwirtschaft geschürt und die Hauptstadt Santiago dazu veranlasst, beispiellose Pläne für eine mögliche Wasserrationierung zu machen. „Wir müssen Gott anflehen, dass er uns Wasser schickt“, so Amanda Carrasco, eine 54-Jährige, die in der Nähe des Penuelas-Stausees wohnt und sich daran erinnert, wie sie in den Gewässern mit der Leine nach den einheimischen Pejerrey-Fischen fischt. Der Stausee braucht Niederschläge, die früher im Winter zuverlässig waren, jetzt aber auf einem historischen Tiefstand sind, so Jose Luis Murillo, Geschäftsführer von ESVAL, dem Unternehmen, das Valparaiso mit Wasser versorgt.

Wissenschaftliche Studien haben herausgefunden, dass hinter diesem Problem eine globale Verschiebung der Klimamuster steht, die die natürlichen Wetterzyklen verschärft. Normalerweise laden Tiefdruckstürme aus dem Pazifik im Winter Niederschläge über Chile ab, die die Grundwasserspeicher auffüllen und die Andenberge mit Schnee füllen. Doch die natürliche Erwärmung des Meeres vor der chilenischen Küste, die Stürme abhält, hat sich laut einer globalen Studie über Meerestemperatur und Niederschlagsdefizite durch den Anstieg der globalen Meerestemperatur noch verstärkt. Der Ozonabbau und die Treibhausgase in der Antarktis verschärfen laut einer Studie über die Variablen, die das Wetter in der Antarktis beeinflussen, die Wettermuster, die Stürme von Chile wegziehen.

Das bedeutet, dass die Anden – die er als „Wassertürme“ des Landes bezeichnete – keine Chance haben, sich zu regenerieren, was wiederum bedeutet, dass bei der Schneeschmelze im Frühjahr viel weniger Wasser zur Verfügung steht, um Flüsse, Reservoirs und Aquifere zu füllen. Zum Leidwesen von Landwirten wie Aballay sagen Forscher der Universität von Chile auf der Grundlage mathematischer Modelle und historischer Daten voraus, dass das Land in den nächsten 30 Jahren 30 % weniger Wasser haben wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!