Drogenhandel, Goldbergbau und illegale Fischerei treffen im Amazonasgebiet aufeinander

Yasuni-Nationalpark-in-Ecuador

Nach Ansicht von Fachleuten gefährdet die Ausweitung des Drogenhandels und seine Verflechtung mit anderen illegalen Aktivitäten im Amazonasgebiet das Leben der örtlichen Bevölkerung und den Erhalt des Waldes (Foto: Archiv)
Datum: 28. Juni 2022
Uhrzeit: 08:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bewohner der nördlichen Region an der Dreiländergrenze zwischen Brasilien, Peru und Kolumbien bezeichnen den Ort im Amazonasgebiet, an dem Drogenhandel, Goldabbau, Holzschmuggel sowie illegale Fischerei und Jagd miteinander verbunden sind, als „Hinterhof des organisierten Verbrechens“. Der Ausdruck ist gerechtfertigt: Untersuchungen von Wissenschaftlern und Polizeieinsätze zeigen, wie diese Verflechtung verschiedener bewaffneter Gruppen und die Überschneidung von Straftaten indigene Völker, Flussufergemeinden und den an biologischer Vielfalt reichsten Wald der Welt gefährden. Daten des brasilianischen Forums für öffentliche Sicherheit (Fórum Brasileiro de Segurança Pública), die in einem im Februar dieses Jahres veröffentlichten Bericht enthalten sind, zeigen das Ausmaß des Problems. Die durchschnittliche Rate der tödlichen Gewalttaten im juristischen Amazonasgebiet, das sich über neun Bundesstaaten erstreckt, ist 40,8 Prozent höher als in anderen brasilianischen Gemeinden. Zwischen Januar und November letzten Jahres gab es einundzwnzig Morde bei Konflikten in der Region, was einem Anstieg von dreiundzwanzig Prozent im Vergleich zu 2020 entspricht.

An einem der Flüsse der Region, dem Itaquaí, wurden der indigene Aktivist Bruno Pereira und der Journalist Dom Phillips ermordet. Bruno hatte Beweise dafür gesammelt, wie das illegale Fischerei- und Jagdsystem auf indigenem Land dazu diente, Geld aus dem Drogenhandel zu waschen – einer der Hauptverdächtigen für den Doppelmord ist ein illegaler Fischer. Die Bundespolizei „Polícia Federal“ prüft, ob er Verbindungen zu einem peruanischen Megatraffler hat. Wegen seiner Anzeigen bei den Behörden wurde Bruno bedroht, ebenso wie die indigenen Völker, die mit ihm zusammenarbeiteten. Sowohl auf der brasilianischen als auch auf der peruanischen Seite fehlt es nicht an Demonstrationen von Bandengewalt. Im Januar dieses Jahres wurde ein peruanischer Polizeiposten in Porto Amélia an der Grenze zu Atalaia do Norte (AM) von bewaffneten Männern angegriffen und in Schutt und Asche gelegt – nur die Trümmer blieben übrig. In den Jahren 2018 und 2019 wurde wenige Kilometer entfernt ein Funai-Stützpunkt zum Schutz der isoliert lebenden indigenen Bevölkerung im Javari-Tal unter Beschuss genommen. FUNAI (Fundação Nacional do Índio) ist Brasiliens Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern. Sie ist verantwortlich für die Erfassung und den Schutz von Gebieten, die traditionell von indigenen Völkern bewohnt und genutzt werden. Die Behörde ist auch für den Schutz dieser Gebiete vor unbefugten Eindringlingen zuständig.

Seit einigen Jahren häufen sich Graffiti mit den Namen krimineller Gruppen an den Wänden der Dörfer. In den Flussufergemeinden entlang der Flüsse Javari, Japurá und Negro, die in den Amazonas münden, zeigt sich die Realität der Kriminalität in Demonstrationen in den sozialen Netzwerken, die zeigen, „wer in der Gegend das Sagen hat“. An der dreifachen Grenze zum Amazonasgebiet dominiert eine erst kürzlich gegründete Gruppierung, die im Jahr 2020 zusammen mit neunzehn anderen kriminellen Organisationen, die in der Region Nord identifiziert wurden, in eine Liste aufgenommen wurde. Diese Informationen sind in einer Studie der Forscherin Aiala Couto, Geografieprofessorin an der Universität des Bundesstaates Pará und Mitglied des brasilianischen Forums für öffentliche Sicherheit, enthalten. Die Bande entstand aus einer Dissidenz einer Gruppe in Manaus und wurde unter dem Vorwand gegründet, die Mittelsmänner oder „Maultiere“, die Kokain aus Peru und Kolumbien transportierten, in einer Art Syndikat zu vereinen. Der Plan war, den Preis für die Überfahrt zu vereinheitlichen und die Schikanen von Schleppern aus größeren Gruppen im Südosten zu vermeiden, die mit ihnen verhandeln. In einem Beispiel für extraterritoriale Integration – die bei den Sicherheitskräften nicht vorkommt – wird die Fraktion von brasilianischen, peruanischen und kolumbianischen Kriminellen gebildet. Ihr Slogan zeigt die Flaggen der drei Länder und ihre Hymnen werden auf Portugiesisch und Spanisch gesungen.

Nach Ansicht von Fachleuten gefährdet die Ausweitung des Drogenhandels und seine Verflechtung mit anderen illegalen Aktivitäten im Amazonasgebiet das Leben der örtlichen Bevölkerung und den Erhalt des Waldes. Der Amazonas ist die Bühne für einen echten Krieg der Versionen. Während dieser Krieg ideologisch geführt wird, sterben Menschen und der Wald wird abgeholzt. Zu den hohen Preisen für illegale Produkte auf dem internationalen Markt – Drogen, Gold, Holz und Fleisch geschützter Wildtiere – kommt hinzu, dass es der Region an einer Polizeistruktur zur Überwachung und Ermittlung fehlt. Mit ihren Tausenden von Kilometern an Nebenflüssen, die in Igarapés und Igapós münden, wird die Route von den Behörden als nahezu „unkontrollierbar“ angesehen, die es vorziehen, Blitzaktionen in Regionen durchzuführen, die näher an den städtischen Zentren liegen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!