Covid-19: Verlust von 25 Millionen Arbeitsplätzen in Lateinamerika und der Karibik

arbeit-1-1

Die COVID-19-Pandemie hat zum Verlust von 25 Millionen Arbeitsplätzen und zur Schließung von drei Millionen Unternehmen in Lateinamerika und der Karibik geführt (Foto: Archiv)
Datum: 29. Juni 2022
Uhrzeit: 07:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die COVID-19-Pandemie hat zum Verlust von 25 Millionen Arbeitsplätzen und zur Schließung von drei Millionen Unternehmen in Lateinamerika und der Karibik geführt. Dies erklärte am Montag (27.) der Leiter der Abteilung Lateinamerika und Karibik der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), José Antonio Ardavín. Bei der Vorstellung der zweiten Ausgabe des „Public Policy Index“ für KKMU in Lateinamerika und der Karibik (Ipplac) waren sich Experten internationaler Organisationen und Regierungen einig, dass die Stärkung von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen der Schlüssel zur Verwirklichung einer integrativen Entwicklung ist. Der OECD-Vertreter betonte, dass die für die Region „so charakteristische“ informelle Wirtschaft „besonders betroffen“ ist, weshalb die Regierungen mit den „hohen Kosten“ konfrontiert sind die dadurch entstehen, dass ein großer Teil der Bevölkerung außerhalb der sozialen Sicherungssysteme steht. In diesem Sinne wies er darauf hin, dass der „Public Policy Index“, der in seiner zweiten Ausgabe überarbeitet und aus einer breiteren Perspektive betrachtet wird, der Förderung eines „nachhaltigen integrativen Wachstums“ dient.

Der Staatssekretär des Wirtschaftssystems für Lateinamerika und die Karibik, Clarems Endara, warnte seinerseits, dass die Wirtschaft der Region nach den Prognosen der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (ECLAC) „das geringste Wachstum der Welt“ haben werde. Er wies auch darauf hin, dass die regionale Armut im Jahr 2022 dreiunddreißig Prozent und die extreme Armut 14,5 Prozent erreichen werde, weshalb es wichtig sei, „gemeinsame Strategien für mehr und bessere Integration umzusetzen“. Der Leiter der südlichen Region der Entwicklungsbank Lateinamerikas (CAF), Jorge Srur, hob die Bedeutung der KKMU für den „sozialen Zusammenhalt und die Aufwärtsmobilität, die für die Verwirklichung der Gleichberechtigung entscheidend sind“, hervor.

Die erste Ausgabe des Index der öffentlichen Politik für KKMU in Lateinamerika und der Karibik fand 2019 in Lima statt. Daran nahmen Argentinien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Mexiko, Peru und Uruguay teil, denen sich Bolivien, Brasilien und Paraguay anschlossen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H. Sievers

    Das ist mit Blick auf die Tatsache, dass die überwiegende Mehrzahl der sog. „Arbeitsplätze“ in Lateinamerika ohnehin prekärer Art sind, eine ganz besonders grausame und nicht in eine bessere Zukunft führende Nachricht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!