El Salvador intensiviert Bekämpfung von Banden

buke

Eine große Mehrheit der Salvadorianer befürwortet die Regierung von Präsident Nayib Bukele trotz der Kontroversen über seine Politik und der US-Sanktionen gegen sein Kabinett (Foto: PRESIDENTE NAYIB BUKELE)
Datum: 29. Juni 2022
Uhrzeit: 09:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

El Salvador wird die ohnehin schon harten Maßnahmen zur Bekämpfung von Banden „intensivieren“. Dies gab Präsident Nayib Bukele am Dienstag (28.) bekannt, nachdem drei Polizisten am Vortag erschossen worden waren. Bukele hatte im März den Notstand ausgerufen, um die steigende Zahl von Morden einzudämmen und dabei einige verfassungsmäßige Schutzrechte wie die Versammlungsfreiheit außer Kraft gesetzt. „Was auf die (Bandenmitglieder) nun zukommt, ist viel größer und sie werden teuer dafür bezahlen, dass sie diesen drei Helden das Leben genommen haben“, so Bukele auf einer seltenen Pressekonferenz. Nach seinen Worten waren die getöteten Polizisten von Mitgliedern der Bande Barrio 18 „in einen Hinterhalt gelockt“ worden.

Das Staatsoberhaupt des zentralamerikanischen Landes machte keine Angaben dazu, wie er den „Krieg gegen die Banden“, wie er ihn nennt, über eine größere Polizeipräsenz hinaus intensivieren will. Offiziellen Angaben zufolge wurden seit Beginn des Ausnahmezustands mehr als 43.000 Menschen verhaftet. Kritiker sprechen von einer zu weitreichenden Rasterfahndung, die den Verhafteten ein faires Gerichtsverfahren verweigert. Ein kämpferischer Bukele wies die Kritik von Menschenrechtsorganisationen achselzuckend zurück. „Sollen sie sich doch beschweren, so viel sie wollen. Wir werden unser Volk verteidigen und dafür sorgen, dass der Tod dieser Polizisten nicht umsonst war.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!