In zehn Jahren wurden dreiundvierzig Ureinwohner im Amazonasgebiet ermordet

indio

In etwas mehr als zehn Jahren wurden dreiundvierzig Indigene im legalen Amazonasgebiet ermordet (Foto: Marcello Casal JrAgência Brasil)
Datum: 05. Juli 2022
Uhrzeit: 12:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In etwas mehr als zehn Jahren wurden dreiundvierzig Indigene im legalen Amazonasgebiet ermordet – dreiundzwanzig davon allein in den dreieinhalb Jahren der Regierung von Jair Messias Bolsonaro. Die meisten der Getöteten waren Anführer von Völkern, die auf von der Union anerkanntem indigenem Land leben und sich gegen kriminelle Praktiken wie Abholzung, Bergbau, Drogenhandel und illegale Fischerei wehrten. Die Daten wurden auf der Grundlage von Berichten über Konflikte auf dem Land durch die „Comissão Pastoral da Terra“ (CPT) erhoben. „Amazônia Legal“ ist ein im Jahr 1953 durch die brasilianische Regierung festgelegtes Gebiet mit der Ausdehnung des Amazonas innerhalb Brasiliens mit einem Ausmaß von 5,2 Millionen km² oder einem Anteil von sechzig Prozent des Staatsgebiets. Wenn das Amazonas-Biom ein Staat wäre, dann wäre er der siebtgrößte Staat der Welt.

In diesem Jahr wurden vier Fälle registriert: drei im Land der Yanomami-Indios, die unter den Minenarbeitern leiden und einer in Mato Grosso, wo das Volk der Kanela Drohungen und Übergriffe in der Gemeinde Confresa anprangerte. Eliseu Kanela, vierundvierzig Jahre alt, wurde auf dem Weg zur Arbeit auf einem Bauernhof getötet. In Rondônia prangerte Ari Uru (32 Jahre), der 2020 ermordet wurde, den illegalen Holzeinschlag im indigenen Land Uru-Eu-Wau-Wau an. In Pará war Isac Tembé, 24, der im Februar 2021 getötet wurde, Geschichtslehrer und hatte eine Jugendgruppe gegründet, um die Kultur seines Volkes zu stärken. Es wird vermutet, dass er von einer Miliz hingerichtet wurde, die von einem Bauernhof in der Nähe des indigenen Gebiets Alto Rio Guamá stammt, wo er arbeitete. In Maranhão, wo seit 2019 sechs Indigene ermordet wurden, sind unter den Toten Paulo Paulino Guajajara, 26, Mitglied der Gruppe „Wächter des Waldes“, die ihr Gebiet vor dem Eindringen von Holzfällern schützen will und Professor Zezico Rodrigues Guajajara, einer der Anführer des indigenen Gebiets Araribóia. Ein weiteres Opfer war Kwaxipuru Kaapor, 32 Jahre alt, dessen Ermordung auf die Rache von Drogenhändlern nach der Zerstörung einer Marihuanaplantage auf indigenem Land zurückgeführt wird.

Die indigene Bevölkerung wird mundtot gemacht und das ist umso gravierender, als ihnen der Staatsapparat vorenthalten wird. Indigene Völker werden für die räuberische Ausbeutung kooptiert. Diejenigen, die sich anschließen, beginnen, Geld und Güter wie motorisierte Kanus und Treibstoff zu verdienen. Es sind die Kooptierten, die den indigenen Führern Drohungen aussprechen. Die Drohung ist Teil einer Handlungsweise, die die Menschen aus der Diskussion herausnimmt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!