Angst vor Rezession: Lateinamerikanische Märkte fallen stark

centro

Die Märkte der Region folgten dem Beispiel von Währungen wie dem Euro, der auf ein Zwei-Dekaden-Tief stürzte (Foto: B3)
Datum: 06. Juli 2022
Uhrzeit: 06:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die lateinamerikanischen Währungs- und Aktienmärkte sind am Dienstag (5.) stark gefallen. Dies ist auf die wachsende Risikoaversion infolge der Angst vor einer globalen Rezession zurückzuführen, die die Anleger dazu veranlasste, Zuflucht in auf US-Dollar lautende Vermögenswerte zu suchen. Die Märkte der Region folgten dem Beispiel von Währungen wie dem Euro, der auf ein Zwei-Dekaden-Tief stürzte. „Wir befinden uns mitten in einer globalen Bewegung, es gibt eine Suche nach sicheren Anlagen und das hat weltweit zu massiven Dollarkäufen geführt“, so Andrés Cuartas, internationaler Rentenmanager bei „Renta4Global“.

Der kolumbianische Peso wurde auf einem Allzeittief von 4.270 Einheiten zum Dollar gehandelt, was einem Rückgang von 1,54 Prozent gegenüber der vorangegangenen Sitzung entspricht, während der Referenzindex MSCI COLCAP um 1,53 Prozent auf 1.337,23 Punkte fiel. Der chilenische Peso fiel um 2,15 Prozent auf 948,50/948,80 Einheiten zum Dollar, was ebenfalls auf den Preisverfall beim Hauptexportgut Kupfer zurückzuführen ist. Der Leitindex der Börse von Santiago, der IPSA, fiel derweil um 0,41 Prozent auf 4.968,43 Punkte. Die Kupferpreise fielen am Dienstag auf ein 17-Monats-Tief, da der steigende Dollar angesichts anhaltender Rezessionsängste die Investitionsströme von den Rohstoffen ablenkte.

In Brasilien schwächte sich der Real um 1,2 Prozent auf 5,3934 Einheiten zum Dollar ab, während der Aktienindex Bovespa 1,37 Prozent auf 97.261,73 Punkte verlor. Der mexikanische Peso verlor 1,5 Prozent auf 20,5667 Einheiten je Dollar, und der S&P/BMV IPC-Benchmark-Aktienindex fiel um 1,77 Prozent auf 47.184,06 Punkte. In Argentinien fiel der Peso um 2,62 Prozent auf 267 zum Dollar, während der Merval-Index an der Börse um 4 Prozent anstieg, nachdem er aufgrund des Misstrauens der Anleger gegenüber der innenpolitischen Lage und des Rücktritts von Wirtschaftsminister Martin Guzman stark gefallen war. Die peruanische Währung, der Sol, verlor 0,91 Prozent auf 3,862/3,867 Einheiten zum Dollar. Die Referenzbörse in Lima fiel derweil um 2,09 Prozent auf 475,63 Punkte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!