Schokolade: Glückszutat und Einnahmequelle

kakao

In Brasilien schafft die Branche rund 21.000 direkte Arbeitsplätze (Foto: Archiv)
Datum: 08. Juli 2022
Uhrzeit: 10:53 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Wer hat nicht schon einmal ein Lächeln aufgesetzt, als er eine Schokolade sah? Am Donnerstag (7.) wurde der Weltschokoladentag gefeiert und man kann sagen, dass es sich um eine der begehrtesten Zutaten der Welt handelt. Schokolade ist in der Lage Glücksgefühle auszulösen, die durch die Freisetzung von Dopamin verursacht werden. Derzeit ist Brasilien das Land mit dem viertgrößten Verbrauch dieser Delikatesse. Jeder Brasilianer konsumiert im Durchschnitt 2,5 Kilogramm Schokolade pro Jahr. Schokolade gehört zu den am meisten geschätzten Lebensmitteln der Welt. In ausgewogener Weise konsumiert, kann sie Energie liefern, die Stimmung verbessern, Stress abbauen und auf verschiedene Weise und zu verschiedenen Anlässen verwendet werden.

In Brasilien schafft die Branche rund 21.000 direkte Arbeitsplätze und Brasilien gehört laut „Euromonitor“ zu den fünf führenden Ländern im Schokoladeneinzelhandel, hinter den USA (1.), Russland (2.), Deutschland (3.) und Großbritannien (4.). Laut dem brasilianischen Verband der Schokoladen-, Erdnuss- und Süßwarenindustrie schloss der Sektor das Jahr 2020 mit einem Produktionsvolumen von 757.000 Tonnen, einschließlich Schokoladenpulver, ab, was einem leichten Wachstum von 0,05 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 entspricht. Der Umsatz in Brasilien betrug 2020 rund elf Milliarden Reais (1 US-Dollar entspricht 5,34 Reais). Im Vergleich zu 2020 stieg die Schokoladenproduktion von 510.000 Tonnen auf 693.000 Tonnen, was einem Anstieg von 35 Prozent entspricht.

Während der Pandemie war Schokolade der Ausweg für Tausende von Menschen in Brasilien, die sahen, wie sich ihre Situation aufgrund fehlender Beschäftigungsmöglichkeiten verschlechterte. Das Einkommen, das durch die Arbeit mit dem Rohstoff Schokolade erzielt wurde, hat viele Menschen aus ihren Schwierigkeiten befreit.

Geschichte

Die Geschichte der Schokolade beginnt mit der Entdeckung Amerikas, denn bis 1492 kannte die Alte Welt dieses köstliche und außergewöhnliche Lebensmittel nicht. Christoph Kolumbus schenkte dem Hof von König Ferdinand und Königin Isabella einige Kakaobohnen, denen damals jedoch wenig oder gar keine Bedeutung beigemessen wurde. In Brasilien kamen die Kakaosamen 1746 durch einen Franzosen an, der sie Antônio Dias Ribeiro, einem Bauern aus Süd-Bahia, schenkte. Das Klima begünstigte den Anbau und die Kakaofarmen gediehen in der Region, die als Kakao-Colonels bekannt wurde, eine Tatsache, die sogar die literarischen Werke des berühmten Schriftstellers Jorge Amado inspirierte, so der Brasilianische Verband der Schokoladen-, Erdnuss- und Süßwarenindustrie.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!