Der letzte König von Amerika lebt in Bolivien

king

König Julio lebt fünfzig Meter vom Hauptplatz von Mururata in der Region Yungas entfernt und herrscht über zweitausend Einwohner (Foto: Casa Real Afroboliviana)
Datum: 11. Juli 2022
Uhrzeit: 06:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Weit weg vom Lärm der Großstädte und umgeben von üppiger Vegetation im Herzen Boliviens lebt Julio Pinedo, König der Afro-Bolivianer. Er ist ein anerkannter Nachkomme des Prinzen Uchicho, der 1820 von den Spaniern als Sklave in das südamerikanische Land gebracht wurde. König Julio lebt fünfzig Meter vom Hauptplatz von Mururata in der Region Yungas entfernt und herrscht über zweitausend Einwohner. Er teilt sich ein bescheidenes Haus mit seiner Frau und Königin, Angelica Larrea, in dem sie einen Laden betreiben und unter anderem Obst, Sardinendosen und Öl verkaufen. Der 79-jährige König hat sein ganzes Leben lang als Landwirt gearbeitet; einen Umhang oder eine Krone trägt er nicht, sondern nur zu besonderen Anlässen. Pinedo erhebt keine Steuern. „Mein Titel ist hauptsächlich symbolisch“, sagt er. „Ich bin nicht wie diese reichen Könige in Europa, aber ich repräsentiere die afro-bolivianische Gemeinschaft und das ist eine große Verantwortung für mich.“

Prinz Uchicho, der aus Kikongo stammte, kam mit einem der letzten Sklavenkontingente an und arbeitete auf der Hazienda des Marquis von Pinedo, von dem er den Nachnamen übernahm. Laut Pinedo wurde Uchicho als Mitglied der königlichen Familie erkannt, als er im Fluss badete und andere Sklaven Narben sahen, die an das ehemalige Kongo-Königreich erinnerten. Er wurde von der versklavten Bevölkerung als solcher anerkannt und 1832 gekrönt. Die Nachfolger des Monarchen waren Bonifaz, José und Bonifacio. Nach dem Tod des letzten Nachkommen im Jahr 1954 blieb die königliche Linie der Pinedos achtunddreißig Jahre lang ohne einen Nachfolger, da er nur Töchter hatte. Bis Julio den Titel für sich beanspruchen konnte und von seinem Volk gekrönt wurde.

Im Jahr 2007 krönte ihn die Regierung erneut und schließlich wurden 2009 mit der neuen Verfassung die Afro-Bolivianer als eines der sechsunddreißig ursprünglichen Völker anerkannt und ihre Bräuche und Traditionen, einschließlich der Herrschaft, erhielten einen neuen Stellenwert. König Julius und Königin Angelica haben ein Büro eingerichtet, in dem sie die Dokumente ihrer nationalen und internationalen Anerkennungen, historische Fakten, Fotos ihrer Krönung und ihr königliches Wappen unter dem Motto Ductus sum Marioribus („meine Vorfahren führen mich“) ausstellen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!