Kolumbien: Militär tötet FARC-Dissidentenführer

mord

Bei einem Bombenanschlag der kolumbianischen Streitkräfte ist der FARC-Dissidentenführer Nestor Gregorio Vera getötet worden (Foto: Ministerio)
Datum: 16. Juli 2022
Uhrzeit: 07:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei einem Bombenanschlag der kolumbianischen Streitkräfte ist der FARC-Dissidentenführer Nestor Gregorio Vera getötet worden. Dies gab Verteidigungsminister Diego Molano am Freitag (15.) bekannt. „Ivan Mordisco“ führte eine Gruppe ehemaliger kolumbianischer Rebellen an, die ein Friedensabkommen mit der Regierung ablehnen. Mordisco wurde zusammen mit neun anderen Kämpfern am vergangenen Wochenende in einem Dschungelgebiet in der südwestlichen Provinz Caqueta getötet, so Molano gegenüber Journalisten. Mordiscos Tod ist der jüngste in einer Reihe von Morden an ehemaligen FARC-Führern, die ein Friedensabkommen mit der Regierung aus dem Jahr 2016 abgelehnt und stattdessen zwei abtrünnige Fraktionen gebildet haben, die nach offiziellen Angaben in Drogenhandel und illegalen Bergbau verwickelt sind.

„Die Operation hatte zum Ziel, einen der Top-Kommandanten der FARC-Dissidenten zu neutralisieren, der dem Havanna-(Friedens-)Abkommen nie beigetreten ist und dessen kriminelle Laufbahn von mehr als dreißig Jahren im Süden des Landes eine Geißel dieser Region war“, so Molano. Mordisco war nach seinen Worten der letzte große FARC-Führer und sein Tod ist ein letzter Stich gegen die Dissidenten. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen löste „Mordisco“ Gentil Duarte als Anführer der so genannten FARC-EP-Dissidentenfraktion ab, nachdem dieser Ende Mai in Venezuela, dem Ort, an dem in letzter Zeit alle anderen Dissidenten-Kommandanten starben, getötet worden war. Die FARC-EP-Fraktion und ihr Rivale, die „Segunda Marquetalia“, konkurrieren miteinander und mit anderen bewaffneten Gruppen um die Kontrolle der kriminellen Aktivitäten in Kolumbien und Venezuela.

Der Kommandeur der Segunda Marquetalia, Ivan Marquez, der als Unterhändler an den Friedensgesprächen teilnahm, bevor er das Abkommen ablehnte, überlebte nach Angaben der kolumbianischen Streitkräfte kürzlich einen Anschlag in Venezuela. Die Dissidentenführer Jesus Santrich, Romana und El Paisa wurden kürzlich in Venezuela getötet. Die kolumbianische Regierung wirft dem venezolanischen Diktator Nicolas Maduro vor, kolumbianischen bewaffneten Gruppen Unterschlupf zu gewähren, was Maduro vehement bestreitet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!