„Netflix“ berechnet Nutzern in Lateinamerika zusätzliche Gebühren – Update

tot

Das US-amerikanische Medienunternehmen Netflix beschäftigt sich mit dem kostenpflichtigen Streaming und der Produktion von Filmen und Serien (Foto: Netflix)
Datum: 19. Juli 2022
Uhrzeit: 07:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-amerikanische Medienunternehmen „Netflix“ beschäftigt sich mit dem kostenpflichtigen Streaming und der Produktion von Filmen und Serien. Bis Ende März 2022 wurden bei „Netflix“ seit der Unternehmensgründung 221,64 Millionen bezahlte Abonnements abgeschlossen, der Börsenwert des Unternehmens liegt bei über zweihundert Milliarden US-Dollar. Das Streaming-Unternehmen kündigte am Montag (18.) an, dass es Nutzern in fünf lateinamerikanischen Ländern Gebühren in Rechnung stellen wird, die von mehr als einer Wohnung aus auf ihr Konto zugreifen. Kunden des Unternehmens in Argentinien, der Dominikanischen Republik, Honduras, El Salvador und Guatemala, die den Dienst in mehr als einer Wohnung nutzen wollen, müssen je nach Land zwischen 1,70 und 2,99 US-Dollar zusätzlich bezahlen. Je nach Art des Abonnements kann der Dienst in ein bis drei weiteren Wohnungen genutzt werden. Nach Angaben von „Netflix“ wird der Zugriff während der Reise über Tablet, Notebook oder Mobiltelefon möglich sein.

„Wir untersuchen sorgfältig verschiedene Möglichkeiten, wie Menschen, die ihre Konten teilen wollen, etwas mehr bezahlen können“, so „Netflix“ in einer Erklärung. Im März dieses Jahres führte das Unternehmen in Chile, Costa Rica und Peru eine Abonnement-Mitgliedschaft ein. Auf Nachfrage in Brasilien erklärte „Netflix“ lediglich, dass „Brasilien nicht zu den Ländern gehört, in denen die (Extra Home)-Regel eingeführt wird“, und verwies auf die Erklärung der US-Muttergesellschaft. Nach Angaben des Analyseunternehmens für digitale Medien „Similarweb“ hat „Netflix“ in den letzten drei Jahren fast fünfundzwanzig Prozent seines Streaming-Verkehrs an andere Inhaltsplattformen verloren.

Die Abwanderungsrate von „Netflix“ ist seit dem ersten Kundenverlust vor einem Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen. Im April wurden nach Angaben der Plattform mehr als 1,7 Millionen Abonnements gekündigt. Das Tempo der Abonnentenabwanderung verlangsamte sich jedoch im weiteren Verlauf des zweiten Quartals, mit 1,6 Millionen Kündigungen im Mai und 1,3 Millionen im Juni, laut „Similarweb“, was mit der Veröffentlichung der vierten Staffel von „Stranger Things“ im Mai zusammenhängen könnte. Es wird erwartet, dass „Netflix“ am Dienstag (19.) seine Ergebnisse für das zweite Quartal veröffentlicht. Das Unternehmen teilte den Investoren mit, dass es in diesem Zeitraum einen Verlust von zwei Millionen Abonnenten verzeichnen könnte.

Update, 20. Juli

„Netflix“ gab am Dienstag bekannt, dass es von April bis Juni 970.000 Abonnenten verloren hat und damit das vom Unternehmen prognostizierte Worst-Case-Szenario vermieden hat. Das Unternehmen plant für das nächste Jahr die Einführung eines werbefinanzierten Dienstes und warnte, dass der starke Dollar auch die Einnahmen von Abonnenten außerhalb der Vereinigten Staaten beeinträchtigt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!