Dominikanische Republik: „Situation von Sargassum ist kritisch“

sar

Blick auf das Sargassum in Barahona (Foto: DIARIO LIBRE/EDDY VITTINI)
Datum: 25. Juli 2022
Uhrzeit: 09:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Sargassum-Situation in der Dominikanischen Republik und in der Karibik ist „kritisch“. Dies gab José Reyes López, Vizeminister für Küsten- und Meeresressourcen des Ministeriums für Umwelt und natürliche Ressourcen, auf der regionalken Klimawoche für Lateinamerika und der Karibik „Semana del Clima de América Latina y el Caribe 2022“ bekannt. Reyes López führt die Zunahme dieser braunen Makroalgen, die immer häufiger vorkommen, auf die Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels zurück. Die Ankunft von Sargassum beeinträchtigt den dominikanischen Strandtourismus, den wichtigsten Wirtschaftsmotor des karibischen Landes. „Als Folge des Klimawandels und der Veränderungen, die die Strömungen hervorrufen, erreicht das Sargasso zunehmend Punkte, an denen es uns noch nie zuvor erreicht hat“, so López und nannte als Beispiel, dass das Seegras Pedernales, Miches und Puerto Plata erreicht hat.

Das Vorhandensein von Sargassum in der Karibik fand 2011 besondere Beachtung, als es sich an den Küsten ansammelte und in den letzten Jahren wurde es sogar per Satellit überwacht, wie es von der Universität von Südflorida getan wird. In ihrem Bericht vom Juni dieses Jahres stellte die Akademie fest, dass die Menge an Sargassum im tropischen Atlantik, in der Karibik, im westlichen Mittelatlantik, im östlichen Mittelatlantik und im Golf von Mexiko weiter zunimmt. Insgesamt stieg die Menge in allen Regionen zusammen von 18,8 Millionen Tonnen im Mai letzten Jahres auf 24,2 Millionen Tonnen im Juni 2022, was einen neuen Rekord darstellt. Außerdem wird davor gewarnt, dass in den kommenden Monaten aufgrund starker Meeresströmungen mehr Sargassum in die Karibik und den Golf von Mexiko gelangen könnte.

López erklärte, dass, da es sich um ein regionales Problem handele, eine Arbeitsgruppe mit verschiedenen Institutionen und der Unterstützung der Europäischen Union eingerichtet werde. Den Vorsitz der Arbeitsgruppe würde die Dominikanische Republik führen, die sich in dieser Frage als Vorreiter in der Region positionieren möchte. Er wies darauf hin, dass rasch Maßnahmen gegen die Sargasso-Pflanze ergriffen werden müssen, die die biologische Vielfalt der Meere, die Nistplätze der Schildkröten und die Fischereigemeinden zerstört, die Korallenriffe und das Ökosystem beeinträchtigt, den Fischereigemeinden schadet und sich zunehmend auf den Tourismussektor auswirkt.

Nach seinen Worten werden Sargasso-Barrieren einzeln in den Hotelzonen aufgestellt,dies in Übereinstimmung mit den Richtlinien des stellvertretenden Ministers für Küsten- und Meeresressourcen des Ministeriums für Umwelt und natürliche Ressourcen. Reyes López erkannte die Arbeit dieser Barrieren an, warnte aber, dass sie nicht ausreichen und nur einen Teil der Algen aufhalten. Darüber hinaus müsse die Frage der Sammlung und endgültigen Entsorgung des Sargassos geklärt werden. „Das kann nicht einfach auf irgendeine Mülldeponie gebracht werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!