Der häufigste Fehler von Politikern in Lateinamerika: Sehnsucht nach Utopien

lateinamerika

Die Idee der Utopie mag universell sein, aber seit Kolumbus und der Begegnung der Europäer mit Amerika, die nicht lange vor der Niederschrift von More stattfand, hat sie eine besondere Verbindung zu Lateinamerika (Foto: Divulgacao)
Datum: 29. Juli 2022
Uhrzeit: 10:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In seiner 1516 veröffentlichten Satire „Utopia“ hütete sich Thomas More davor, einen genauen Ort für seine imaginäre Insel mit ihrer perfekten Gesellschaft anzugeben. Der Leser erfährt jedoch, dass sie sich vor der Küste Brasiliens befand. Dies ist kein Zufall. Die Idee der Utopie mag universell sein, aber seit Kolumbus und der Begegnung der Europäer mit Amerika, die nicht lange vor der Niederschrift von More stattfand, hat sie eine besondere Verbindung zu Lateinamerika. Diese Assoziation wurde genährt durch die Mythen von El Dorado und den Amazonen, durch Erzählungen über die gewaltigen Zivilisationen des alten Mexiko und der Inkas sowie durch europäische Vorstellungen von der neuen Welt als Naturparadies, das von Rousseaus „edlen Wilden“ bevölkert wurde und als unbeschriebenes Blatt, auf das jedes Projekt geschrieben werden konnte. „Wir haben uns an die Utopie geklammert, weil wir als Utopie gegründet wurden, weil die Erinnerung an die gute Gesellschaft in unseren Ursprüngen steckt und auch am Ende des Weges, als Erfüllung unserer Hoffnungen“, wie Carlos Fuentes, ein mexikanischer Schriftsteller, schrieb. Diese Tendenz setzt sich in der lateinamerikanischen Politik bis zum heutigen Tag fort. Der utopische Impuls besteht eher darin, Länder „neu zu gründen“, als sie zu reformieren, was sich in neuen Verfassungen oder in der Disqualifizierung politischer Gegner ausdrückt. Sie steht oft im Widerspruch zu den bescheideneren, aber erreichbaren Zielen einer guten Regierungsführung und eines stetigen Fortschritts.

Nehmen wir zum Beispiel den Vorschlag für eine neue Verfassung, der diesen Monat in Chile vorgelegt wurde. Mit 110 Artikeln im Kapitel „Grundrechte und -garantien“ ist sie ein detaillierter Entwurf für eine ideale Gesellschaft, in der niemand diskriminiert wird und alle gleichberechtigt sind, wenn auch einige mehr als andere. Sie garantiert jedem Menschen unter anderem das Recht auf „Neurodiversität“, auf die „freie Entfaltung“ von „Persönlichkeit, Identität und Lebensentwürfen“ und auf „Freizeit, Erholung und Freizeitgestaltung“. Außerdem muss der Staat „die harmonische Wechselbeziehung und die Achtung aller symbolischen und kulturellen Ausdrucksformen sowie des kulturellen Erbes“ fördern und gewährleisten. Dabei spielt es keine Rolle, dass diese Bestrebungen hoffnungslos substanzlos sind, dass sie oft im Widerspruch zueinander stehen und dass sie höchstwahrscheinlich nicht verwirklicht werden können.

Oder der neu gewählte Präsident Kolumbiens, Gustavo Petro. Ursprünglich schlug er nicht nur vor, alle neuen Öl-, Gas- und Mineralexplorationen in einem Land zu verbieten, das für mehr als die Hälfte seiner Exporte auf Bergbau und Öl angewiesen ist, sondern er versprach auch, dass der Staat Arbeitsplätze für die elf Prozent der Arbeitskräfte bereitstellen würde, die arbeitslos sind (der von ihm ernannte Finanzminister sagt, dass dies nicht geschehen wird). Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador verspricht keine eintönige Politik und Verwaltung, sondern eine „vierte Transformation“, ähnlich wie bei der Unabhängigkeit seines Landes oder der Revolution von 1910-17. Und Außenseiter, von Butch Cassidy, einem amerikanischen Zugräuber, der in Bolivien starb, bis hin zu einer Gruppe deutscher Impfgegner, die während der Pandemie eine Kommune im Dschungel von Paraguay gründeten, sehen Lateinamerika weiterhin als einen Ort, an dem sie ihre Träume unbehelligt von Gesetzen und Einschränkungen verfolgen können.

Das Problem bei diesem Streben nach Utopie ist, dass es mit einer allgemein schlechten Regierung einhergeht. Das kann kein Zufall sein. Wie der kolumbianische Essayist Carlos Granés in „Delirio Americano“, einer monumentalen Untersuchung der lateinamerikanischen Kultur und Politik im 20. Jahrhundert, die Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurde, dargelegt hat, führte die utopische Verliebtheit der Intellektuellen der Region in Nationalismus und Revolution dazu, dass sie die liberale Demokratie verachteten und sich autoritäre Führer von rechts oder links zu eigen machten. Diese Impulse sind zu einem politischen Markenzeichen Lateinamerikas geworden. „Wenn wir auf Utopien und Revolutionen verzichten, welchen Platz hätte Lateinamerika dann im Konzert der Nationen“, fragte Herr Granés. Sein Kult erreichte seinen Höhepunkt mit Che Guevara, der Befreiungstheologie und Subcomandante Marcos und seiner zapatistischen Armee der nationalen Befreiung, mit ihren jeweiligen Beispielen für Opfer und Erlösung durch den Guerillakrieg gegen den Imperialismus, die Verherrlichung der Armen und das, was Herr Granés „Revolution als Performance-Kunst“ nennt.

Die Sehnsucht nach Utopie ist eine Reaktion auf die Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten in den lateinamerikanischen Gesellschaften. Aber sie kann diese Probleme verschlimmern. Eine Utopie gleitet allzu leicht in eine Dystopie von Armut und Polizeistaat ab, wie es in Fidel Castros Kuba, Daniel Ortegas Nicaragua und Hugo Chávez‘ Venezuela geschehen ist. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, kann es zu Frustration und Reaktionen führen, wie es in Chile der Fall sein könnte. Es ist weitaus besser, wenn die lateinamerikanischen Politiker ihren Bürgern die Grenzen des Möglichen ehrlich aufzeigen und den Weg des stetigen Fortschritts statt des Strebens nach dem Paradies beschreiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!