Chiles Handel übersteigt einhundertzwanzig Milliarden US-Dollar

medi

In den Monaten Januar bis Juli 2022 sind die chilenischen Exporte auf 59,384 Milliarden US-Dollar gestiegen (Foto: Archiv)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 06:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den Monaten Januar bis Juli 2022 sind die chilenischen Exporte auf 59,384 Milliarden US-Dollar gestiegen (Wachstum von 10,2 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021). Laut einem Bericht des Untersekretariats für internationale Wirtschaftsbeziehungen (SUBREI), der sich auf Zahlen der Zentralbank stützt, beliefen sich die Einfuhren im selben Zeitraum auf 61,240 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 27 Prozent entspricht. Die Kupferlieferungen beliefen sich auf insgesamt 27,708 Milliarden US-Dollar, ein Rückgang von 7,8 Prozent gegenüber den ersten sieben Monaten des Jahres 2021. Andererseits wird die Dynamik der Exporte des südamerikanischen Landes weiterhin durch das Angebot an Nicht-Kupfer gestützt, das Lieferungen ins Ausland im Wert von mehr als 31,676 Milliarden US-Dollar akkumuliert und einen Anstieg von 33 Prozent im Vergleich zu 2021 bedeutet.

Zu den Sektoren, die diese Expansion erklären, gehören Lithium (+ 3,874 Millarden US-Dollar), Lachs (+ 824 Millionen US-Dollar), Düngemittel (+ 396 Millionen), Molybdänoxid (+ 260 Millionen), Kaliumnitrat (+ 166), Jod (+ 163), Schnittholz (+ 162), Geflügelfleisch (+ 156) und Maschinen (+ 91 Millioen US-Dollar). Somit machen andere Verkäufe als Kupfer 53,3 Prozent der Ausfuhren des Nachbarlandes von Peru, Bolivien und Argentinien aus. Die im Ausland erbrachten Dienstleistungen beliefen sich auf über 820 Millionen US-Dollar, was einem Anstieg von 5,9 Prozent gegenüber den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 entspricht. Die Exporte des Sektors erreichten 133 Zielmärkte, allen voran die Vereinigten Staaten (310 Millionen US-Dollar), Peru (149 Millionen), Kolumbien (66), das Vereinigte Königreich (32) und Spanien (27 Millionen US-Dollar).

Staatssekretär José Miguel Ahumada stellte fest, dass „unser Handel mit der Welt weiter zunimmt, was dazu beiträgt, die Aussichten für Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu verbessern. Aus diesem Grund verhandeln wir weiterhin intensiv mit Märkten wie Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Vereinigten Königreich, der Europäischen Union und Südkorea“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!