Deflation in Brasilien: Preisindex mit stärkstem Rückgang seit 1980

futter

Trotz des Rückgangs des allgemeinen Indexes stiegen die Preise für Lebensmittel und Getränke weiter an (Foto: Reprodução)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 08:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianischen Verbraucherpreise sind im Juli um 0,68 Prozent gesunken. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der historischen Datenreihe im Jahr 1980 und bedeutet einen Rückgang von 10,07 Prozent in zwölf Monaten, wie das offizielle Statistikinstitut (IBGE) am Dienstag (9.) mitteilte. Die Zahl, die den ersten Rückgang der Inflation seit Mai 2020 darstellt, steht im Gegensatz zu dem Prozess des Anstiegs, den Brasilien durchläuft und der seit letztem Jahr zu starken Zinserhöhungen geführt hat. Im Juni waren die Einzelhandelspreise um 0,67 Prozent gestiegen und hatten sich in zwölf Monaten um 11,89 Prozent erhöht. Die Juli-Rate „wurde hauptsächlich durch den Verkehrssektor beeinflusst, der den stärksten Rückgang (-4,51 Prozent) verzeichnete und den größten negativen Einfluss (-1,00 Prozentpunkt) auf den Index hatte“, so das „IBGE“ in einer Erklärung. Der Rückgang in dieser Kategorie sei auf die Senkung der Kraftstoffpreise (-14,15 Prozent) in diesem Zeitraum zurückzuführen, heißt es weiter.

Aus Sorge vor den Wahlen im Oktober, bei denen Präsident Jair Messias Bolsonaro seine Wiederwahl anstrebt, förderte die Regierung eine Senkung der staatlichen Steuern, die zu dem Rückgang beitrug. Darüber hinaus hat das staatliche Unternehmen „Petrobras“ mehrere Kürzungen vorgenommen, nachdem Bolsonaro Ende Juni zum dritten Mal den Präsidenten gewechselt hatte, nachdem die Preispolitik des Unternehmens kritisiert worden war. Ein weiterer bemerkenswerter Rückgang im Juli war der des Haushaltsstroms (-5,78 Prozent), der auf eine Senkung der Tarife und Steuern zurückzuführen ist. Trotz des Rückgangs des allgemeinen Indexes stiegen die Preise für Lebensmittel und Getränke weiter an, und zwar um 1,30 Prozent. Der kumulierte 12-Monats-Anstieg für diesen Posten stieg auf 14,72 Prozent.

Diese Erhöhungen wirken sich besonders auf die Taschen der schwächsten Bevölkerungsgruppen aus, die den größten Teil ihres Einkommens für den Lebensunterhalt ausgeben. Die Inflation, die seit September 2021 in zwölf Monaten zweistellig ist, hat die Popularität von Bolsonaro untergraben, der im Wahlkampf gegen den linksgerichteten ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva im Hintertreffen ist. Der kumulative Preisanstieg hat dazu geführt, dass die staatliche Hilfe im Rahmen des Auxilio Brasil-Plans für 20,2 Millionen bedürftige Familien von diesem Monat bis Dezember von mindestens vierhundert auf sechshundert Reais (etwa 117 US-Dollar zum aktuellen Wechselkurs) erhöht wurde. Außerdem werden Gassubventionen an Familien und Unterstützung für Lkw-Fahrer gezahlt, die für Bolsonaro bei den Wahlen 2018 eine Schlüsselrolle spielten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!