Brasilien: Chronik eines Putsches vorausgesagt?

bolso

Der brasilianische Präsident Jair Messias Bolsonaro hat in Rio de Janeiro offiziell seine Wiederwahlkampagne gestartet (Foto: JairMessiasBolsonaro)
Datum: 13. August 2022
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Als Jair Messias Bolsonaro 2018 in die Stichwahl der brasilianischen Präsidentschaftswahlen kam, hatte er breite Unterstützung aus den oberen Rängen des Finanzsektors des südamerikanischen Landes. Sein an der University of Chicago ausgebildeter Wirtschaftsberater, Paulo Guedes, versprach, die Steuern zu senken und das Geschäftsumfeld des Landes zu verbessern. In den folgenden Jahren schwiegen die Entscheidungsträger in der Avenida Faria Lima in São Paulo – bekannt als die brasilianische Wall Street – oft, als die Präsidentschaft Bolsonaros von einer Krise in die nächste schlitterte, vermutlich in der Hoffnung, dass die von Guedes – der Bolsonaros Wirtschaftsminister wurde – versprochenen Wirtschaftsreformen umgesetzt werden würden. Jetzt, da am 2. Oktober eine weitere Präsidentschaftswahl ansteht, haben viele in der brasilianischen Geschäftswelt eine andere Position eingenommen. Seit Monaten liegt Bolsonaro in Umfragen hinter seinem Hauptgegner, dem ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, zurück. Bolsonaro hat außerdem wiederholt unbegründete Behauptungen aufgestellt, dass das elektronische Wahlsystem des Landes betrugsanfällig sei – und damit offenbar die Grundlage für eine mögliche Wahlniederlage geschaffen. Der brasilianische Bankenverband unterzeichnete seinerseits einen Brief, der am Freitag (12.) auf einer pro-demokratischen Kundgebung in São Paulo verlesen wurde, wo die Teilnehmer zum Vertrauen in das brasilianische Wahlsystem aufriefen. Die brasilianischen Wahlbehörden „haben unsere international anerkannten Wahlen mit voller Sicherheit, Effizienz und Integrität durchgeführt“, hieß es darin.

In einer weiteren Erklärung, die auf der gleichen Veranstaltung verlesen wurde und die von fast einer Million Personen, darunter prominente Banker und Investmentfondsmanager, unterstützt wurde, hieß es, dass in den Vereinigten Staaten „die Bemühungen, die Demokratie und das Vertrauen der Menschen in den reibungslosen Ablauf der Wahlen zu destabilisieren, erfolglos waren und auch hier sein werden“ – eine Anspielung auf die Versuche des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA zu kippen. Zwei Monate vor der brasilianischen Präsidentschaftswahl sind die Umfragen stabil, wobei Lula in den meisten Umfragen mindestens zehn Prozentpunkte vor Bolsonaro liegt und kein anderer Kandidat auch nur in die Nähe der beiden kommt. Unverändert sind auch Bolsonaros abfällige Bemerkungen über Brasiliens elektronische Wahlmaschinen und sein Beharren darauf, dass das Militär auf seiner Seite steht, vermutlich für den Fall, dass es zu Streitigkeiten mit den Wahlbehörden kommt. Während über zweitausend Personen mit militärischem Hintergrund einen der Briefe unterschrieben haben, die auf der Kundgebung verlesen wurden, hat der brasilianische Verteidigungsminister – in einem ungewöhnlichen Schritt – gefordert, dass Militärs zusätzliche Genehmigungen für die Durchführung von Inspektionen der Wahlmaschinen erhalten.

All dies hat dazu geführt, dass Akteure, die bei einer möglichen Anfechtung der Wahlergebnisse eine entscheidende Rolle spielen könnten, ihre Positionen bereits im Vorfeld öffentlich gemacht haben. Der Wandel in der brasilianischen Finanzelite ist nicht allumfassend – große Agrarunternehmen, die von Bolsonaros laxer Umweltpolitik profitieren könnten, bleiben dem Präsidenten treu -, aber es ist ein deutlicher Unterschied zu vor vier Jahren. Neben den Großunternehmen hat auch die US-Regierung zunehmend Bedenken über Bolsonaros offensichtliche Schritte in Richtung eines möglichen Selbstputsches geäußert. Bereits im August letzten Jahres erklärte der Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Juan González, gegenüber Reportern, dass er bei einem Besuch bei Bolsonaro betonte, wie wichtig es sei, das Vertrauen in den Wahlprozess nicht zu untergraben“. In den letzten Wochen hat Washington diese Position erneut bekräftigt. Im Juli bezeichnete die US-Botschaft in Brasilien die elektronischen Wahlmaschinen des Landes als „ein Modell für die Welt“ und US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte in Brasília, das Militär solle unter „fester ziviler Kontrolle“ bleiben. Darüber hinaus berichtete „Reuters“ in dieser Woche, dass US-Gesetzgeber einen geplanten Verkauf von Javelin-Raketen an Brasilien aufgrund von Bedenken über Bolsonaros Verhalten vorübergehend gestoppt haben.

In vielerlei Hinsicht weist die Situation Parallelen zum Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2020 in den Vereinigten Staaten auf, als Trump wiederholt – ohne Beweise – vor Wahlbetrug warnte und behauptete, er könne die Wahl nur verlieren, wenn sie manipuliert sei. Obwohl Trump selbst das endgültige Wahlergebnis nie respektierte – und später den tödlichen Aufstand am 6. Januar 2021 im US-Kapitol anzettelte -, wehrten sich die US-Militärs, die Polizei im Kapitol und die Wahlbehörden gegen seine Bemühungen und sicherten letztlich den Machtwechsel. In Brasilien könnten sich das Militär und die Polizei ganz anders verhalten als in den USA, wenn es hart auf hart kommt. Das Militär des Landes hat 1964 einen Staatsstreich durchgeführt, den Bolsonaro oft gelobt hat und die meisten hochrangigen Generäle haben sich in letzter Zeit nicht dem Chor angeschlossen, der die Anerkennung von Wahlen fordert. Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Positionierung von Wirtschaftsführern und ausländischen Regierungen um so wichtiger.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!