Venezuelas Goldreserven sinken um sechs Tonnen

gold

Im vergangenen Juli wies der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs einen Versuch der Regierung von Diktator Nicolas Maduro zurück, die Kontrolle über die Goldreserven Venezuelas in Höhe von mehr als 1 Milliarde Dollar zu erlangen, die in den Tresoren der Bank of England aufbewahrt werden (Foto: Archiv)
Datum: 16. August 2022
Uhrzeit: 06:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Goldreserven der venezolanischen Zentralbank sind im ersten Halbjahr 2022 um sechs Tonnen gesunken. Dies geht aus der Bilanz der Bank für das erste Halbjahr hervor, die in der vergangenen Woche von lokalen Medien veröffentlicht wurde und die „Reuters“ am Montag (15.) einsehen konnte. Die Menge an Goldbarren in den Tresoren der Bank entsprach am Ende des ersten Halbjahres 73 Tonnen und war damit so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr, heißt es in den Anmerkungen zum Jahresabschluss der Bank. Im zweiten Halbjahr 2021 hatte die Zentralbank rund 79 Tonnen in ihren Tresoren.

Der Wert der Goldreserven lag im Juni dieses Jahres bei 4,329 Milliarden US-Dollar, 231 Millionen weniger als im Dezember 2021, als sie 4,56 Milliarden US-Dollar betrugen. Die Zentralbank machte keine näheren Angaben zu den Gründen für den Rückgang ihrer Vermögenswerte und reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Der von der venezolanischen Zentralbank in ihrer Bilanz für das erste Halbjahr 2022 geschätzte durchschnittliche Goldpreis betrug 1.847,48 US-Dollar pro Feinunze. In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 lag der Durchschnittswert bei 1.799,48 US-Dollar pro Feinunze.

Im vergangenen Juli wies der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs einen Versuch der Regierung von Diktator Nicolas Maduro zurück, die Kontrolle über die Goldreserven Venezuelas in Höhe von mehr als 1 Milliarde Dollar zu erlangen, die in den Tresoren der Bank of England aufbewahrt werden. weiterlesen Die Goldbarren Vemezuelas beliefen sich jahrzehntelang auf mehr als 300 Tonnen, bis sie von 2015 bis 2017 von den Behörden als Sicherheiten für Kredite bei ausländischen Banken verwendet wurden, um Liquidität zu schaffen. Ein Teil des Goldes wurde zurückgewonnen, ein Teil ging bei den Tauschgeschäften verloren. Der Finanzbedarf zur Bewältigung der sinkenden Ölproduktion und die Auswirkungen der US-Sanktionen auf den Rohölverkauf veranlassten das venezolanische Regime, das Gold als eine ihrer Einnahmequellen zu nutzen. Gegner prangerten an, dass innerhalb von zwei Jahren etwa 30 Tonnen Gold die Tresore im Tausch gegen Devisen in bar verlassen hätten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!