Haiti: Anstieg der aus den USA ins Land geschmuggelten Waffen

haiti

Die Intensität und Dauer der Gewalt hat das Land erschüttert, das immer noch unter dem Eindruck der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im vergangenen Juli und dem Machtvakuum steht, das seine Ermordung hinterlassen hat (Foto: AlexProimos)
Datum: 20. August 2022
Uhrzeit: 05:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der US-Behörden wurden vermehrt hochleistungsfähige Waffen von Florida nach Haiti geschmuggelt. Das Nachbarland der Dominikanischen Republik wird von brutalen Bandenkriegen erschüttert, bei denen allein in den letzten sechs Wochen Hunderte von Menschen getötet wurden. Laut Washington hat die Zahl der illegal nach Haiti gelieferten Waffen ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Die haitianische Polizei hat sich bereits mehrfach darüber beklagt, dass sie bei ihren Kämpfen mit Bandenmitgliedern waffenmäßig und zahlenmäßig unterlegen ist.

US-Spezialagent Anthony Salisbury, Leiter der Homeland Security Investigations, erklärte auf einer Pressekonferenz in Miami, dass nicht nur die Zahl der Waffen, sondern auch das Kaliber und die Art der illegal eingeschmuggelten Schusswaffen deutlich zugenommen haben. Er fügte hinzu, dass das Ministerium für Innere Sicherheit seine Bemühungen zur Eindämmung des illegalen Waffenhandels verstärkt habe. Salisbury zufolge gibt es einen alarmierenden Trend zum Schmuggel von Hochleistungswaffen aus Häfen in Südflorida in die USA. „In den falschen Händen sind diese Waffen leicht in der Lage, ein Massensterben zu verursachen“, warnte er.

Im Juni beschloss der UN-Sicherheitsrat, den Verkauf von Kleinwaffen und Munition an „nichtstaatliche Akteure“ in Haiti zu verbieten, aber der Zustrom illegaler Waffen scheint nur noch zuzunehmen. Am Samstag (13.) beschlagnahmten Zollbeamte in einem Hafen der haitianischen Hauptstadt Container voller Munition und Waffen. In den Unterlagen zu den Containern hieß es, sie seien für die Episkopalkirche von Haiti bestimmt. Die Episkopalkirche gab eine Erklärung ab, in der sie erklärte, dass sie keine Lieferungen erwartet habe, aber die Polizei hat inzwischen einen Priester im Zusammenhang mit ihren Ermittlungen festgenommen.

Haiti ist nicht das erste von Gewalt erschütterte Land, das sich über den Zustrom illegaler Waffen aus den USA beschwert. Mexiko fordert seit langem, dass die USA mehr zur Bekämpfung des Waffenhandels tun und weist darauf hin, dass die meisten Waffen, die bei Verbrechen verwendet werden, aus den USA stammen. Letztes Jahr unternahm die mexikanische Regierung den ungewöhnlichen Schritt, einige der größten US-amerikanischen Waffenhersteller zu verklagen und beschuldigte sie, „den illegalen Handel mit ihren Waffen an Drogenkartelle und andere Kriminelle in Mexiko zu erleichtern“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!