Fortschritte beim Bau einer Mauer an der Grenze zu Haiti

mauer

Die erste Etappe der Mauer, die rund vierundfünfzig Kilometer lang sein soll, ist demnach bereits weit fortgeschritten und wird voraussichtlich im Februar 2023 fertiggestellt (Foto: Ministerio)
Datum: 22. August 2022
Uhrzeit: 08:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Dominikanische Republik macht nach Angaben der Regierung Fortschritte beim Bau der einhundertvierundsechzig Kilometer langen Mauer an der Grenze zu Haiti. Sieben Unternehmen wurden am Samstag (20.) aufgefordert, Angebote für die zweite Phase des Projekts einzureichen, mit dem die illegale Migration „kontrolliert“ werden soll. Die erste Etappe der Mauer, die rund vierundfünfzig Kilometer lang sein soll, ist demnach bereits weit fortgeschritten und wird voraussichtlich im Februar 2023 fertiggestellt, teilte das Verteidigungsministerium (MIDE), das für die Arbeiten zuständig ist, in einer Erklärung mit. Für den Bau des zweiten Abschnitts, der einhundertzehn Kilometer umfasst, wurde nun eine Ausschreibung an sieben „nationale und internationale“ Unternehmen eröffnet.

„Bei der Auswahl werden Erfahrung und Kapazität berücksichtigt, in Übereinstimmung mit den Vorschriften und Verfahren für die Auftragsvergabe in Ausnahmefällen bei Projekten der nationalen Sicherheit. Die Vorschläge werden am Montag, dem 5. September, entgegengenommen“, so das Ministerium. Entlang der Mauer werden zwei Landwege, Türme mit Überwachungskameras und „Tore an bestimmten Stellen“ gebaut werden. Es wird „eine angemessene Infrastruktur zur Regelung des Personen-, Fahrzeug- und Handelsverkehrs und der komplexen sozialen Situationen, die auf den 391,6 Kilometern zwischen den beiden Ländern entstehen“, bereitgestellt werden. Die Arbeiten in dieser zweiten Phase „umfassen eine Stahlbetonwandstruktur, ein Zyklongitter und ein Stahlprofilgitter mit Faltenbalg darüber“, so das Ministerium weiter.

Das umstrittene Projekt mit einem Investitionsvolumen von rund einunddreißig Millionen US-Dollar wurde vom dominikanischen Präsidenten Luis Abinader gefördert, um die illegale Migration und die Mafia an der Grenze zu Haiti zu „kontrollieren“. Eine große Zahl von Haitianern, die irregulär auf dominikanischem Boden arbeiten, insbesondere im Baugewerbe und im Straßenhandel, überquert die Grenze. Migrantenorganisationen kritisieren die Mauerinitiative als „fremdenfeindlich und rassistisch“. Die Dominikanische Republik hat 10,5 Millionen Einwohner, von denen 500.000 Haitianer sind, so die Nationale Einwanderungserhebung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!