Costa Rica: Katholische Kirche muss 100.000 Dollar Schadenersatz für sexuellen Missbrauch zahlen

sex

Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche bezeichnet sexuelle Handlungen an oder vor Personen, die auch mit Einverständnis des Betroffenen als Vergehen oder Verbrechen strafbar sind, durch Priester, Ordensleute und Erzieher im Umfeld der römisch-katholischen Kirche (Foto: Archiv)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 06:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die katholische Kirche in Costa Rica wurde in einem Fall von sexuellem Missbrauch zur Zahlung von 100.000 US-Dollar Schadensersatz verurteilt. Ein Zivilgericht hat am Dienstag (23.) sowohl die katholische Kirche in Costa Rica als auch ihre Behörden dazu verurteilt, einem Minderjährigen, der von einem Priester sexuell missbraucht wurde, eine Entschädigung in dieser Höhe zu zahlen. In dem erstinstanzlichen Urteil wurden die Bischofskonferenz von Costa Rica, die Temporalitäten der Erzdiözese San José (eine juristische Person der Kirche) und der Erzbischof von San José, José Rafael Quirós, verurteilt, weil sie den inzwischen verstorbenen Priester Mauricio Víquez gedeckt hatten und zur Zahlung der Prozesskosten in Höhe von 16.000 US-Dollar verurteilt. Víquez wurde bereits im März 2022 wegen einer anderen Vergewaltigung im Jahr 2003 an einem 11-jährigen Jungen zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilt. Die übrigen Anklagen gegen Víquez wegen Straftaten, die zwischen 1996 und 2003 begangen wurden, sind strafrechtlich verjährt. Drei seiner Ankläger, Anthony Venegas, Michael Rodríguez und Carlos Muñoz, haben jedoch ein Zivilverfahren wegen Verheimlichung eingeleitet. Das Urteil vom Dienstag fiel zugunsten von Muñoz aus.

„Es handelt sich um ein beispielloses Urteil der costaricanischen Justiz, das beispielhaft ist und die Verantwortung der katholischen Kirche aufzeigt, die seit 2002 von diesen Vorfällen wusste und nichts unternommen hat, um sie zu verhindern“, sagte Rodolfo Alvarado, der Anwalt von Muñoz. Das Urteil bestätigt dem Opfer, das den Missbrauch als Minderjähriger erlitten hat, moralischen Schaden. Die Beschwerden der Betroffenen wurden nach Angaben der Beschwerdeführer nicht rechtzeitig bearbeitet und der ehemalige Pfarrer wurde lediglich in andere Pfarreien versetzt. Die Bischofskonferenz teilte in einer Pressemitteilung mit, dass sie gegen das Urteil Berufung einlegen wird mit der Begründung, dass der Fall auch in Zivilsachen verjährt sei.

„Die costaricanische Justiz hat den Erzbischof und die katholische Kirche wegen der Vertuschung des Missbrauchs und des moralischen Schadens verurteilt und sie antworten, dass sie in Berufung gehen werden, weil die Verjährungsfrist abgelaufen ist. Wo bleibt die moralische Pflicht für den Schaden, den sie angerichtet haben, für ihre Komplizenschaft, Vertuschung und ihr Schweigen?“, schrieb Anthony Venegas auf „Twitter“, dessen Prozess noch läuft. „Die Kurie akzeptiert mit ihrer Antwort, dass sie vertuscht hat, dass sie uns geschadet hat, aber sie macht aus ihrer Position des Stolzes heraus weiter, ohne die Verantwortung zu übernehmen, die sie in diesem Fall trägt“, fügte er hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!