Bevölkerung von Machu Picchu ratifiziert Präventivstreik

inka

Der Zugverkehr zum archäologischen Heiligtum Machu Picchu wird eingestellt (Foto: Archiv)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 07:28 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Bürger von Machu Picchu haben für Mittwoch (24.) einen 24-stündigen Streik angekündigt. Sie fordern den Verkauf von eintausend Eintrittskarten für die Inka-Zitadelle, um eine wirtschaftliche Reaktivierung zu erreichen. Dies erklärte der Präsident der Front zur Verteidigung der Interessen von Machu Picchu (Frente de Defensa de los Intereses de Machu Picchu), David Moreno. Nach seinen Worten haben sowohl die Eisenbahn- als auch die Autoverkehrsunternehmen bereits angekündigt, ihren Betrieb für Mittwoch in der Stadt einzustellen, damit die Touristen nicht beeinträchtigt werden und nicht den Protesten ausgesetzt sind.

David Moreno wandte sich an die Leiterin des Kulturministeriums, Betssy Chávez, sowie an das Präsidium des Ministerrats, damit diese ihren Forderungen mehr Aufmerksamkeit schenken und die Lähmung der Stadt Machu Picchu vermeiden. „Der Streik wurde für Mittwoch ratifiziert. Dazu gehören Mobilisierungen in der Bezirkshauptstadt. Wir werden sicherlich wie immer hinausgehen und schreien, damit die Exekutive sensibilisiert wird und das Problem des Tourismus in Cusco ernst nehmen kann. Die Bahn- und Busunternehmen haben angekündigt, dass sie nicht fahren werden“, so Moreno. Die Bürger kündigten an, dass ihre Geschäfte geschlossen bleiben und sie in der ganzen Stadt mobilisieren werden, um die Erfüllung ihrer Forderungen zu fordern. Sie hoffen, dass der Ministerrat entscheiden wird, ob die Eintrittskarten in der Stadt verkauft werden dürfen oder nicht.

Bereits am 12. August waren die Züge auf der Bahnstrecke zwischen Machu Picchu und dem Bahnhof Ollantaytambo blockiert. Es gelang der Polizei jedoch, die Demonstranten zu entfernen. Tausende von Touristen waren von dieser Situation betroffen und viele beklagten sich, dass sie die Inka-Zitadelle nicht betreten konnten. „Der Verfall von Machu Picchu sollte für die Menschheit Anlass zur Sorge sein“, warnte Kulturministerin Betssy Chávez vor einigen Tagen. Sie traf sich mit dem Regionalgouverneur von Cusco, Jean Paul Benavente, dem Bürgermeister von Machu Picchu, Darwin Baca und Vertretern der für den Tourismussektor in dieser Region zuständigen Verbände, um neue Vereinbarungen zum Schutz des peruanischen Kulturerbes zu fördern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!