Kolumbien setzt erzwungene Ausrottung von Koka-Pflanzen aus

angriff

Das Nachbarland von Venezuela hatte bereits 2015 den Einsatz von Gas zum wahllosen Besprühen von Kulturen wegen gesundheitlicher Bedenken eingestellt, verließ sich aber weiterhin auf Militär und Polizei, um die Plantagen von Hand zerstören (Foto: MindefensaColombia)
Datum: 24. August 2022
Uhrzeit: 12:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die kolumbianischen Sicherheitskräfte werden künftig keine Operationen mehr durchführen, um die Koka-Pflanzen auszurotten. Dies gab der Direktor der Nationalen Polizei, Henry Sanabria Cely, bekannt. Gleichzeitig sprach er sich dafür aus, die Anstrengungen auf die Bekämpfung der Drogenmafia zu konzentrieren, die mit dem Verkauf von Drogen handelt und davon profitiert. Das Nachbarland von Venezuela hatte bereits 2015 den Einsatz von Gas zum wahllosen Besprühen von Kulturen wegen gesundheitlicher Bedenken eingestellt, verließ sich aber weiterhin auf Militär und Polizei, um die Plantagen von Hand zerstören.

Der neue Präsident Gustavo Petro kündigte bereits bei seiner Amtseinführung an, dass er einen neuen Ansatz im Kampf gegen die Drogen verfolgen werde und am Dienstag (23.) bestätigte der Polizeichef in einem Interview, dass die Sicherheitskräfte bei ihren Aktionen kein Glyphosat einsetzen und auch keine Plantagen zerstören werden, solange die neue globale Strategie noch nicht festgelegt ist. Die Behörden werden sich für die „freiwillige Ausrottung“ und die „Substitution“ entscheiden, womit die Regierung die Landwirte ermutigen will, selbst legale Pflanzen anzubauen. Sanabria sagte, man wolle sich nicht auf diejenigen konzentrieren, die „weniger am Drogenhandel beteiligt sind“. „Wir suchen immer nach den großen Mafias, die für die Motivation der Menschen in diesem Verbrechen verantwortlich sind“, fügte er hinzu.

Petros Kehrtwende bei der Drogenbekämpfung hat Spekulationen über eine mögliche Legalisierung von Kokain ausgelöst, eine Möglichkeit, die Justizminister Néstor Osuna bei einem Auftritt im Senat ausschloss. „Kokain wird nicht legalisiert werden. Wenn es Informationen gegeben hat, die in diesem Sinne verstanden werden konnten, müssen sie geklärt werden“. Der Minister stimmte mit der Polizei überein, dass es an der Zeit sei, sich auf die großen Strukturen zu konzentrieren, die vom Drogenhandel profitieren und sich auf die öffentliche Gesundheit und das „wirtschaftliche Überleben“ sowohl der Verbraucher als auch der Landwirte zu konzentrieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!