Valle de Angeles: Honduras‘ neues Reiseziel, in dem Bitcoin die Hauptrolle spielt

block-1

Blockchain Honduras entstand aus der Notwendigkeit, bessere dezentralisierte Lösungen als die derzeit existierenden zu fördern (Foto: blockchainhn)
Datum: 25. August 2022
Uhrzeit: 08:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bitcoin (BTC) setzt sich in Honduras weiter durch. Im zentralamerikanischen Land wird es mindestens zwei weitere Gemeinden geben, in denen die Kryptowährung Bitcoin die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht und ein Mittel sein wird, mit dem Ausländer für Produkte und Dienstleistungen bezahlen können. Einen Monat nach „Bitcoin Valley“ will die Gemeinde Valle de Ángeles, dreißig Kilometer von der honduranischen Hauptstadt Tegucigualpa entfernt, ein weiterer Standort werden, der für die neue Bitcoin-Wirtschaft offen ist. Dies mit Hotels, Geschäften und Unternehmen, die BTC und andere Kryptowährungen akzeptieren. Hinter diesem Plan stehen die Gemeindeverwaltung von Valle de Ángeles und Unternehmen, die in der Handelskammer des Landes zusammengeschlossen sind. Diese Organisationen nahmen Kontakt zu „Blockchain Honduras“, „Descentral Academy“ und „Coincaex“ auf, die in Mittelamerika im Bereich Bitcoin tätig sind. Insgesamt haben sich mindestens zwanzig Unternehmen in Valle de Ángeles vor drei Wochen der Bewegung angeschlossen, indem sie in die neue Wirtschaft eingeführt wurden. Außerdem wurden alle Besitzer von Bitcoin-Organisationen geschult, BTC als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Das guatemaltekische Unternehmen „Coincaex“ stattet Händler mit Kassengeräten namens „Bitpos“ aus. Über diese Geräte stellen die Händler ihren Kunden Bitcoin in Rechnung, obwohl sie von dem Unternehmen die lokale Währung „Lempiras“ erhalten. Die Unternehmer dieser neuen Bitcoiner-Zitadelle in Honduras verwenden „BTC“ als Zahlungsmittel, obwohl sie sich bewusst sind, dass es kein gesetzliches Zahlungsmittel ist. Sie erinnern daran, dass in den Augen der Zentralbank dieses Landes nur die „Lempira“ die Währung ist, die diese Qualifikation besitzt. Wilfredo Ponce, Bürgermeister von Valle de Angeles, erklärte gegenüber der örtlichen Presse, dass die Händler ab nächster Woche mit Pilotversuchen beginnen werden. Die Idee ist, „eine Bitcoin-Zone zwischen Santa Lucia, Valle de Angeles und Cantarranas zu schaffen“. Letzteres ist eine Region, die sich laut der Organisation „Blockchain Honduras“ noch vor Ende des Jahres ebenfalls Bitcoin anschließen wird. „Wir glauben, dass wir mit dieser Kryptowährung mehr ausländische Touristen und auch Honduraner anziehen werden, die die Erfahrung des Bezahlens mit Bitcoin machen wollen“, so der Bürgermeister.

Laut Richard Francis Roberts, Präsident der Industrie- und Handelskammer von Valle de Angeles, stellt die Verwendung von „BTC“ in dieser Region kein Risiko für den Händler oder Unternehmer dar, „weil er immer Lempiras erhält“. Das heißt, es sei denn, sie entscheiden sich anders und nutzen andere Alternativen, um nur „BTC“ zu erhalten, wie zum Beispiel eine selbstverwahrte Wallet. Roberts erklärte, dass „BTC“ eine „Point-of-Sale-Zahlungsoption“ ist. Er ist sich zwar nicht sicher, ob dadurch mehr Touristen angezogen werden, aber sie wird das „Tal der Engel“ attraktiver machen“. Valle de Angeles gehört zu Santa Lucia, einer Touristenstadt in Honduras, aus der das Bitcoin-Valley-Projekt hervorgegangen ist, das sich an ähnliche Projekte in anderen zentralamerikanischen Ländern anschließt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!