Peru – Bali: Transgender-Aktivist stirbt in Polizeigewahrsam – Update

tot

Der 32-jährige Rodrigo Ventocilla war zu seinen Flitterwochen auf die indonesische Insel gereist und wurde am 6. August am Flughafen Denpasar festgenommen (Foto: Diversidades Trans Masculinas)
Datum: 26. August 2022
Uhrzeit: 09:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein peruanischer Aktivist für die Rechte von Transgender-Personen ist in Polizeigewahrsam auf Bali gestorben. Der 32-jährige Rodrigo Ventocilla war zu seinen Flitterwochen auf die indonesische Insel gereist und wurde am 6. August am Flughafen Denpasar festgenommen. Zollbeamte hatten verdächtige Gegenstände in seinem Gepäck gefunden. Er starb fünf Tage später im Krankenhaus, wohin er von der Polizei gebracht wurde, nachdem er sich mehrfach erbrochen hatte. Ventocillas Familie beschuldigt die Polizei, den Harvard-Studenten schlecht behandelt und den von ihnen beauftragten Anwälten den Zugang zu ihm verwehrt zu haben.

Die Familie bezeichnete Ventocillas Verhaftung als „Akt der Rassendiskriminierung und Transphobie“ und betonte, dass die Gegenstände, die das Misstrauen der Zollbeamten erregt hatten, „mit seiner psychischen Behandlung zusammenhingen, für die er ein Rezept von medizinischen Fachleuten hatte“. Ventocillas Ehemann, Sebastián Marallano, kam mit einem anderen Flug an und wurde später festgenommen, als er Ventocilla helfen wollte, heißt es in einer Erklärung der Familie. Die Familie behauptet, dass die Polizei auf Bali „exorbitante Geldsummen“ für die Freilassung der beiden Männer verlangte, eine Behauptung, auf die die Polizei auf Bali noch nicht eingegangen ist.

Beide Männer wurden am 9. August von der Polizei in ein Krankenhaus gebracht. Ventocilla wurde anschließend in ein anderes Krankenhaus verlegt, wo er am 11. August starb, heißt es in der Erklärung der Familie weiter. Ein Polizeibeamter erklärte, Ventocilla sei krank geworden, nachdem er Drogen konsumiert hatte, die bei der Durchsuchung, die zu seiner Verhaftung geführt hatte, nicht beschlagnahmt worden waren. Dem Beamten zufolge starb Ventocilla an „Organversagen im gesamten Körper“. Seine Familie wirft den indonesischen Behörden jedoch vor, keine unabhängige Obduktion zuzulassen, und argumentiert, dass „die wahren Ursachen seines Todes“ unbekannt bleiben. Die Familie klagt auch, dass die indonesische Polizei den Zugang zum Krankenhaus „zu jeder Zeit“ behindert habe und dass die Angehörigen „nie in der Lage waren, Rodrigos Gesundheitszustand/Diagnose zu erfahren“.

Die Angehörigen fügten hinzu, dass sie vom Leiter des peruanischen Konsulats in Bali im Stich gelassen wurden, der nicht auf ihre Nachrichten reagierte. Das peruanische Außenministerium wies die Behauptung der Familie zurück, die Verhaftung der beiden Männer sei ein Akt der Rassendiskriminierung und Transphobie. „Es ist allgemein bekannt, dass Indonesien eine Null-Toleranz-Politik verfolgt, wenn es um den Besitz von Drogen und deren Derivaten geht“, heißt es in der Erklärung.

Update, 28. August

LGBT-Aktivisten in Peru haben am Freitag (26.) protestiert und den Umgang ihrer Regierung mit dem Tod des peruanischen Transgender-Mannes in Indonesien Anfang des Monats in Frage gestellt. Rodrigo Ventosilla, ein peruanischer Student der Harvard-Universität und Aktivist für Transgender-Rechte, starb auf der Touristeninsel Bali an „körperlichem Versagen“, nachdem er wegen angeblichen Cannabisbesitzes festgenommen worden war. Das peruanische Außenministerium gab diese Woche eine Erklärung ab, in der es Ventosillas angeblichen Drogenbesitz als schweres Verbrechen in Indonesien bezeichnete und erklärte, dass Transphobie kein Faktor bei seiner Verhaftung gewesen sei. „Wir lehnen die Erklärung des Außenministeriums ab und verurteilen sie“, so die LGBT-Aktivistin Luz Manriquez bei einer kleinen Protestveranstaltung in Lima. Manriquez sagte, die Erklärung der Regierung sei voreingenommen, weil sie die Position Indonesiens übernommen und keine Untersuchung gefordert habe. „Es fehlt ihr an Empathie, weil sie nicht anerkennt, dass ein Peruaner in den Händen der Polizei eines anderen Landes gestorben ist“, fügte Manriquez hinzu. Brenda Alvarez, die Anwältin von Ventosillas Familie, erklärte Reportern am Freitag, das Außenministerium habe sich bereit erklärt, sich für die Aussage zu entschuldigen und eine Untersuchung einzuleiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!