Hohe Inflation in Panama: Rettungsleine Bitcoin

panama-1

Die rund 1,5 Millionen Einwohner zählende Metropole ist in wirtschaftlicher Hinsicht eine Weltstadt (Fotos: Municipio de Panamá/mupa.gob.pa)
Datum: 05. September 2022
Uhrzeit: 05:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwischen Juli und August war Panama eines der lateinamerikanischen Länder, die im Mittelpunkt von Protesten gegen die steigende Inflation standen. Der unerwartete Anstieg der Kraftstoff-, Lebensmittel- und Medikamentenpreise brachte die Menschen auf die Straße. Den Protesten, die mit einem Generalstreik der Lehrer begannen, schlossen sich mehrere Gewerkschaften des Baugewerbes und der einheimischen Arbeiter an, was fast einen Monat lang im ganzen Land andauerte. Die größten Preisunterschiede gab es bei „Kraft- und Schmierstoffen für persönliche Transportmittel“, wo sich der Kraftstoff für Autos um 10,4 Prozent verteuerte, so die Daten des Nationalen Instituts für Statistik und Volkszählung in Panama. „Das Problem ist, dass sie nicht verstehen wollen, dass sie ein klares und aufrichtiges Zeichen für einen institutionellen Wandel setzen müssen. Es geht hier nicht um einen Systemwechsel, sondern um einen Wechsel des Wirtschaftsmodells, damit wir nicht mehr das zweit- oder drittärmste Land der Welt sind“, erklärte Professor Juan Ramón Herrera inmitten der Demonstrationen gegenüber der „BBC“.

Die Proteste endeten nach Verhandlungen zwischen den verschiedenen Sektoren und der Regierung von Laurentino Cortizo. Sie einigten sich auf eine vorübergehende und allgemeine Senkung und das Einfrieren der Kraftstoffpreise, die bei 3,25 Dollar pro Gallone (3,78 Liter) blieben, sowie auf eine 10 %ige Kürzung der öffentlichen Ausgaben. Diese Lösungen sind jedoch nur vorübergehend und gehen nicht auf die eigentlichen Probleme ein. Der panamaische Wirtschaftswissenschaftler Ernesto Bazán erklärte, dass die getroffenen Vereinbarungen das Problem nur verschärfen werden und die Panamesen am Ende die Konsequenzen zu tragen haben werden. „Irgendjemand wird die Rechnung bezahlen müssen und die Rechnungen werden nicht von der Regierung bezahlt: wir alle bezahlen sie mit mehr Steuern oder weniger Dienstleistungen. Der Preis [für Kraftstoff] ist nicht gesunken: Sie verkaufen uns nur auf Kredit. Und wenn wir so weitermachen, werden wir finanziell bankrott gehen“, sagte Bazán.

Angesichts des komplizierten Szenarios für die panamaische Bevölkerung erweisen sich Optionen wie Bitcoin (BTC) und Stablecoins als eine Kraft, die für mehr Stabilität sorgen kann, selbst in einem Bärenmarkt wie dem aktuellen. Laut dem „Global Crypto Readiness Report“, der letzten Monat von „Forex Suggest“ veröffentlicht wurde, gehört Panama zu den zehn Ländern, die am besten auf die Einführung von Kryptowährungen vorbereitet sind. Dieses Ranking errechnet sich aus der Anzahl der installierten Bitcoin-Automaten und der hohen Anzahl von Suchanfragen zum Thema Bitcoin in dem zentralamerikanischen Land. Diese Fakten werden als Beweis für das starke Interesse der Bürger am Bitcoin-Ökosystem gewertet. Die zunehmende Akzeptanz veranlasste Panamas Nationalversammlung im vergangenen April dazu, ein Gesetz zur Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu verabschieden, das jedoch von Präsident Cortizo teilweise abgelehnt wurde. Trotz des Vetos gegen das Gesetz hat Panama immer noch die Voraussetzungen, um Bitcoin einzuführen und seine Wirtschaft zu stärken, mit Unterstützung von Gesetzgebern und dem privaten Sektor. Dies ist der Fall bei der panamaischen Bank Towerbank, die eine Visa-Debitkarte auf den Markt gebracht hat, die die Verwendung von Kryptowährungen ermöglicht. In nur zwei Tagen nach Einführung des Produkts wurden dreihundert Konten eröffnet, um mit digitalen Vermögenswerten zu arbeiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!