Peru erkennt die Existenz von fünf isolierten indigenen Völkern an

indigene

Peru hat am Freitag (2.) die Existenz von fünf indigenen Völkern anerkannt, die isoliert in einem abgelegenen Waldgebiet am Amazonas leben, das größer ist als Puerto Rico und an Ecuador grenzt (Foto: Fiscalía de Ecuador)
Datum: 03. September 2022
Uhrzeit: 06:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru hat am Freitag (2.) die Existenz von fünf indigenen Völkern anerkannt, die isoliert in einem abgelegenen Waldgebiet am Amazonas leben, das größer ist als Puerto Rico und an Ecuador grenzt. Die Anerkennung erfolgt fast zwei Jahrzehnte, nachdem indigene Organisationen aus dem Amazonasgebiet Peru im Jahr 2003 aufgefordert hatten, diese isolierten Völker zu schützen: die Aewa, Zaparo, Taushiro, Tagaeri und Taromenane. Die Tagaeri und Taromenane sind grenzüberschreitend, da sie auch in Ecuador leben, wo sie seit 2007 ein von Ecuador anerkanntes Gebiet haben. Das Kulturministerium teilte in einem Kommuniqué mit, dass der Staat die Rechte der Peruaner, die in diesen fünf Dörfern in der Region Loreto leben, durch ein höchstes Dekret anerkannt hat. Die stellvertretende Ministerin Rocilda Nunta betonte, dass die Anerkennung ein wichtiger Schritt für den Antrag auf die Schaffung des Rerservats „Reserva Indígena Napo, Tigre y afluentes” sei, das sie verwalten, um den Schutz der Rechte, des Lebensraums und der Bedingungen für die Existenz der indigenen Völker in der Isolation zu gewährleisten.

Das künftige Reservat, in dem die fünf anerkannten Völker leben, überschneidet sich mit den beiden Ölblöcken 67 und 39, die von dem anglo-französischen Unternehmen Perenco betrieben werden. Mitte des Jahres reichte das Unternehmen eine Klage ein, um die positive Stellungnahme des Kulturministeriums, die das gesamte Anerkennungsverfahren in Gang gesetzt hatte, rückgängig zu machen. Der Richter hat sein Urteil noch nicht gefällt. Cuencas Sagradas Amazónicas, ein Zusammenschluss indigener Organisationen aus dem Amazonasgebiet in Ecuador und Peru, erklärte gegenüber The Associated Press, dass der peruanische Staat „eine historische Schuld hat, die Existenz dieser Völker anzuerkennen“. Das peruanische Gesetz verbietet den physischen Kontakt mit fünfzehn anderen isoliert lebenden Völkern in anderen Teilen des Amazonasgebiets, einschließlich der an Brasilien angrenzenden Gebiete. Der Hauptgrund ist die Sicherheit der einheimischen Bevölkerung: Ihr Immunsystem ist sehr anfällig für Keime, die von anderen Menschen übertragen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!