Erlass von Staatsschulden zur Erhaltung des Amazonas

Yasuni-Nationalpark-in-Ecuador

Obwohl das Amazonasgebiet nur dünn besiedelt ist, hat es einen beträchtlichen wirtschaftlichen Wert (Foto: Archiv)
Datum: 07. September 2022
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Amazonas ist der größte Tropenwald der Welt und seine Pflege und Beständigkeit gilt als Schlüssel zur Vermeidung der katastrophalsten Auswirkungen des Klimawandels. Indigene Gruppen aus dem Amazonasbecken forderten am Montag (5.) die Finanzinstitute auf, den südamerikanischen Staaten, die den Amazonas-Regenwald bewirtschaften, im Gegenzug für Verpflichtungen zum Schutz der Umwelt die Staatsschulden zu erlassen. Der Aufruf stammt aus einem Bericht, der diese Woche unter der Leitung von „Coica“, einer Organisation indigener Gruppen, die im Amazonasgebiet in neun verschiedenen Ländern leben, veröffentlicht wurde. Der Kompromiss „besteht darin, dass bestehende Schulden im Austausch für Verpflichtungen zur Beendigung des industriellen Abbaus und zur Förderung des Schutzes von prioritären Gebieten, indigenen Territorien und Schutzgebieten erlassen werden“, heißt es in dem Bericht.

Durch die Verknüpfung der Steuereinnahmen, die die Regierungen zur Rückzahlung ihrer Schulden generieren müssen, mit den Auswirkungen auf den Amazonas-Regenwald versucht „Coica“, auf eine Neuverhandlung der Staatsschulden mit Schwerpunkt auf dem Erhalt des Regenwaldes zu drängen. „Coica“ hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 achtzig Prozent des Amazonasgebiets zu erhalten – ein Ziel, das trotz der starken Abholzung in den letzten Jahren immer noch möglich ist. Obwohl das Amazonasgebiet nur dünn besiedelt ist, hat es einen beträchtlichen wirtschaftlichen Wert, insbesondere durch die Ölförderung in Ecuador und Kolumbien und den informellen Goldabbau vor allem in Flussnähe in Brasilien, Peru und Bolivien.

„Diese erworbenen (staatlichen) Schulden sollen mit Ressourcen bezahlt werden, die sich in indigenen Gebieten befinden, wie z.B. Öl, Bergbau und andere“, erklärte der stellvertretende Koordinator von „Coica“, Tuntiak Katan, der ecuadorianischer Herkunft ist. Unter den Amazonasländern haben Brasilien, Ecuador und Kolumbien eine hohe Staatsverschuldung. Der Vorschlag zielt darauf ab, einen „Teufelskreis“ einzudämmen, in dem Länder in der Amazonasregion „mehr Ressourcen benötigen, um ihre Schulden zu decken, eine Notwendigkeit, die sie dazu zwingt, die extraktiven Produktionsketten in ihren Ländern anzukurbeln, was einen größeren Druck auf die natürlichen Ressourcen ausübt, was wiederum ein größeres Klimarisiko mit sich bringt“, schließt der Bericht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!