Bundespräsident Steinmeier reist nach Costa Rica und Mexiko

presi

Eintrag ins Kondolenzbuch für den verstorbenen Michail Gorbatschow (Foto: bundespraesident.de)
Datum: 08. September 2022
Uhrzeit: 06:55 Uhr
Ressorts: Costa Rica, Mexiko
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Elke Büdenbender reisen vom 17. bis zum 22. September 2022 in die Republik Costa Rica und in die Vereinigten Mexikanischen Staaten. Der Bundespräsident holt damit seinen für 2020 geplanten und wegen der Corona-Pandemie abgesagten Besuch in beiden Ländern nach. Mit der Reise bekräftigt der Bundespräsident das Interesse Deutschlands an einem vertieften Austausch mit Partnerländern in Lateinamerika. Er bringt damit sein Anliegen zum Ausdruck, dass sich Deutschland gerade in Zeiten des russischen Krieges in Europa nicht vom Rest der Welt abwendet, sondern seine Partnerschaft mit den Ländern ausbaut, die für Demokratie, Völkerrecht, Austausch und Zusammenarbeit einstehen.

In Costa Ricas Hauptstadt San José trifft der Bundespräsident den neuen Präsidenten Rodrigo Chaves Robles zu politischen Gesprächen. Der Bundespräsident verschafft sich einen Eindruck der wirtschaftlichen Verflechtung beider Länder beim Besuch eines deutschen Elektronikherstellers. Mit seiner Reise unterstreicht der Bundespräsident auch das Interesse an der Klima- und Umweltpolitik Costa Ricas, das seinen Strombedarf fast vollständig durch erneuerbare Energien abdeckt. Am zweiten Tag in Costa Rica reist der Bundespräsident daher in die nordwestliche Provinz Guanacaste, um ein Geothermiekraftwerk zu besichtigen, durch den angrenzenden Nationalpark im Vulkangebiet zu wandern und ein Forschungszentrum für Raketentechnik und grünen Wasserstoff zu besuchen.

In Mexiko-Stadt führt Bundespräsident Steinmeier politische Gespräche mit Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador. Desweiteren trifft der Bundespräsident Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum, nimmt die Ehrenbürgerwürde von Mexiko-Stadt entgegen und hält eine Rede vor dem Senat, der für Außenpolitik zuständigen Kammer des mexikanischen Kongresses. Eine tragende Säule der Partnerschaft zwischen beiden Ländern ist die starke Präsenz von mehr als 2.000 deutschen Unternehmen in Mexiko. Der Bundespräsident wird daher auch mit Vertreterinnen und Vertretern der deutschen Wirtschaft vor Ort über ihre Perspektiven auf die Zusammenarbeit sprechen und sich mit Opferangehörigen und Verantwortlichen der Nationalen Suchkommission über das Problem des gewaltsamen Verschwindenlassens von Personen in Mexiko austauschen.

Als zweite Station in Mexiko reist Bundespräsident Steinmeier nach Guadalajara im Bundesstaat Jalisco, um einen Eindruck von der Welthauptstadt des Buches 2022 sowie vom Innovationsstandort in Mexikos zweitgrößter Stadt zu gewinnen. Dort besucht der Bundespräsident ein Produktions- und Forschungszentrum eines deutschen Automobilzulieferers und führt einen Innovationsdialog mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Zum Abschluss begegnet der Bundespräsident Kulturschaffenden aus Guadalajara und besucht ein Konzert im Weltkulturerbe Hospicio Cabañas.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!