Drogenhandel breitet sich immer weiter in indigenen Gebieten aus

indi

Im südamerikanischen Land Peru breitet sich der Drogenhandel immer weiter in den indigenen Gebieten aus, ohne dass jemand konkrete Maßnahmen ergreift, um dies zu verhindern (Foto: Marcelo Camargo-Agência Brasil)
Datum: 13. September 2022
Uhrzeit: 08:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru breitet sich der Drogenhandel immer weiter in den indigenen Gebieten aus, ohne dass jemand konkrete Maßnahmen ergreift, um dies zu verhindern. Laut einem Bericht der Nationalen Kommission für Entwicklung und ein Leben ohne Drogen (Devida) werden mindestens 10,5 Prozent der Kokablätter, die für diese illegale Tätigkeit im Land bestimmt sind, in den einheimischen Gemeinden (NC) angebaut. Die Anbaufläche dieses uralten Strauches beträgt 6.476 Hektar, 1.170 Hektar mehr als im Jahr 2019. Bei den Ashaninca, den Ticuna, den Kichwa und den Kakataibo hat die Anbaufläche am stärksten zugenommen, was für ihre Mitglieder Gewalt und Unsicherheit mit sich bringt. In Ayacucho, Amazonas, Cusco, Huánuco, Junín, Loreto, Pasco und Ucayali werden indigene Gemeinden von Drogenhändlern heimgesucht, die sich auf Biegen und Brechen durchsetzen. „Der Drogenhandel könnte der Grund für das Verschwinden der indigenen Völker im südamerikanischen Amazonasgebiet sein“, erklärt Ricardo Soberón, Geschäftsführer von „Devida“, in einem Interview. Er betont auch, dass dies auf die wachsende internationale Nachfrage nach Kokain zurückzuführen ist, die in den letzten zehn Jahren von zehn Millionen auf einundzwanzig Millionen Konsumenten gestiegen ist. „In dem Maße, in dem Nordamerika und Westeuropa ihre Nachfrage nach Kokain nachhaltig reduzieren, werden wir besser in der Lage sein, die Territorien, die kollektiven Rechte und das historische Erbe zu schützen, die diese einundfünfzig Amazonasvölker im Falle Perus repräsentieren“, fügt er hinzu.

Laut Francisco Hernández, Präsident der Föderation der Ticuna- und Yagua-Gemeinschaften des unteren Amazonasgebiets (FECOTYBA), gibt es im „CN Cushillococha“ fast keine Bäume mehr. Das Gebiet liegt in der Provinz Mariscal Ramón Castilla (MRC), der durch den Drogenhandel am stärksten abgeholzten Provinz in Loreto. „Einer der Faktoren, die einen großen Einfluss haben, ist die Ankunft von Ausländern, die in den Gemeinden zu Familien geworden sind“, warnt der Leiter. Er bezieht sich auf Ausländer, meist kolumbianischer Herkunft, die sich mit Ticuna-Frauen zusammentun, um Ackerland zu übernehmen und so ohne Probleme Koka anbauen zu können. n Loreto konzentrieren sich mehr als vierzig Prozent der illegalen Ernten auf indigene Gebiete. In den Gemeinden gibt es 2.803 Hektar Kokasträucher. Am stärksten betroffen sind der NC Puerto Veliz in der Provinz Putumayo und die NCs Bellavista Callarú und Cushillococha in der Provinz MRC. Die nächste Region ist Junín mit 1.468 Hektar, die in indigenen Gebieten angepflanzt wurden. Die Liste wird vervollständigt durch Cusco, Pasco, Ucayali, Huánuco und Ayacucho mit Anbauflächen von bis zu 660 Hektar.

Wie eine Untersuchung des zeigt, stehen die meisten indigenen Gemeinden in MRC in einem wirtschaftlichen Abhängigkeitsverhältnis zu den Narco-Bossen, da diese ihre Grundbedürfnisse decken. Der Vertreter von „Devida“ bestätigt diese Behauptung und weist darauf hin, dass dies ein Problem ist, das in immer mehr Regionen auftritt. „Das Problem (der Drogenkriminellen), wie er es beschreibt, tritt nicht nur in Grenzgebieten auf. Sie findet vor allem in Ucayali statt, dem geografischen Raum der Konfrontation zwischen den Indigenen und den Kolonisierten. Es ist ein gemeinsamer Faktor. Wir sind uns des Problems bewusst, aber wir brauchen eine andere Haushaltskapazität, um Loreto mit der gleichen Kraft zu erreichen, mit der wir Ucayali erreicht haben“, räumt Soberón ein. Der Bericht „Monitoring of the area cultivated with coca leaf bush in production in the territories of indigenous or native peoples“ der peruanischen Drogenbeobachtungsstelle (2021) zeigt, dass die vom Drogenhandel am stärksten betroffenen ethnischen Gruppen die Asháninka, Ticuna, Kichwa und Kakataibo sind. Allein unter diesen vier ethnischen Gruppen gibt es 124 betroffene Gemeinden, die über Anbauflächen von bis zu 817 Hektar verfügen können. Dies ist der Fall bei der Asháninka-Gemeinschaft von Shimpeshariato in Junín.

Bei den Kakataibo nimmt die Zahl der illegalen Ernten jedoch am schnellsten zu. Allein zwischen 2019 und 2020 hat der Kokaanbau in einigen ihrer Gemeinden um zweihundertelf und vierhundertneununddreißig Prozent zugenommen. Diese befinden sich zwischen Huánuco und Ucayali und die Einheimischen, die sich dem Drogenhandel widersetzen, müssen um ihr Leben fliehen. Herlin Odicio, Präsident der Eingeborenenvereinigung der Kakataibo-Gemeinden (Fenacoka) und Umweltschützer, sagt, dass der Staat trotz der Aufdeckung der illegalen Wirtschaft nichts unternimmt. „Ich bin seit dreieinhalb Monaten untergetaucht und werde immer noch bedroht. Angeblich gibt mir der Staat Garantien, aber leider ist das nur theoretisch, in der Praxis ist das nichts“, so der Leiter von „Fenacoka“. Im indigenen Volk wurden mindestens vier Umweltschützer ermordet. Ihre Angehörigen warten immer noch auf Gerechtigkeit. Das Hauptproblem beim Schutz dieser Gemeinschaften ist der Mangel an rechtlicher territorialer Sicherheit. Mit anderen Worten: Sie haben keinen Landtitel. Carlos Quispe, Rechtsexperte bei „Derecho Ambiente y Recursos Naturales“ (DAR), meint, dass dies ein zentraler Punkt im Kampf gegen den Drogenhandel in den indigenen Gemeinden sein sollte. Andernfalls lässt der Staat seine Mitglieder bei der Verteidigung ihres Territoriums im Stich.

„Rechtlich gesehen könnten sie die Drogenhändler, die in ihre Gebiete eindringen, nicht zur Räumung auffordern, da eine der Voraussetzungen, die sie erfüllen müssten, darin bestünde, dass ein Eigentumstitel in den öffentlichen Registern eingetragen wäre. Wenn das Gemeindeoberhaupt sie anzeigt, wird ihm gesagt: „Hey, Sie verlangen von mir, dass ich jemanden vertreibe, ohne das Recht dazu zu haben, dafür ist der Staat zuständig“. Das Hauptproblem besteht darin, dass sie, da der Titel nicht im öffentlichen Register eingetragen ist, nur begrenzt in der Lage sind, einen Dritten, der in ihr Hoheitsgebiet kommt, anzuzeigen“, erklärte der Anwalt. Er unterstreicht auch die Notwendigkeit, eine Drogenbekämpfungspolitik zu entwickeln, die sich auf die einheimischen Gemeinschaften konzentriert und deren institutionelle Grundlagen respektiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!