Costa Rica bekämpft den Drogenschmuggel an der Pazifikküste

kokain

Die costaricanische Küstenwache hat am 8. August 2022 mit Unterstützung der Vereinigten Staaten ein Schiff mit 431 kg Kokain vor der Provinz Limón abgefangen (Foto: Costa Rican Public Security Ministry)
Datum: 20. September 2022
Uhrzeit: 08:07 Uhr
Ressorts: Costa Rica, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben der Ermittlungsbehörde „Judicial Investigation Agency“ (OIJ) des Obersten Gerichtshofs von Costa Rica decken die Behörden zunehmend Aktivitäten von Drogenhändlergruppen in dieser Region auf. „Dies kann auf verschiedene Umstände zurückgeführt werden: Der Pazifik ist eine leichter zu durchquerende Zone. Es gibt weniger Länder als in der Karibik“, erklärte Michael Soto, ehemaliger Minister für öffentliche Sicherheit und derzeitiger Leiter des Büros für Pläne und Operationen des OIJ. „Da das Territorium sehr groß ist, können sich die Schiffe leichter bewegen. Costa Rica hat ein sehr ausgedehntes Küstenmeer, zu dem auch die Cocos-Insel gehört. Diese Arbeit könnte ohne internationale Unterstützung nicht durchgeführt werden“, fügte er hinzu.

Im Pazifischen Ozean wird Costa Rica von den panamaischen Sicherheitskräften unterstützt, mit denen es gemeinsame Verfolgungsaktionen durchführt. Kolumbien beteiligt sich ebenfalls an diesen Bemühungen, indem es in seinen Hoheitsgewässern patrouilliert, während die Vereinigten Staaten mit zahlreichen Ressourcen bei der Aufspürung und dem Abfangen von Drogenhändlern Unterstützung leisten. Ein Beispiel für diese Zusammenarbeit ereignete sich am 10. August südwestlich von Quepos, Provinz Puntarenas, im Südpazifik. Dank US-amerikanischer Flugzeuge, die in diesem Gebiet patrouillierten, konnte die costaricanische Küstenwache ein Boot mit 1.300 Kilogramm Marihuana abfangen, teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit mit. Am 6. August 2022 beschlagnahmten costaricanische Sicherheitskräfte mit Unterstützung der Vereinigten Staaten mehr als 800 Kilogramm Kokain auf einem Boot vor der Küste von Puntarenas.

Nach Angaben des costaricanischen Instituts für Sicherheit und Kriminologie (ISEC) werden siebzig Prozent der Drogen, die das Land durchqueren, auf dem Seeweg transportiert. Die restlichen dreißig Prozent werden auf dem Land- oder Luftweg transportiert, sei es kommerziell oder heimlich. Darüber hinaus stehen laut „ISEC“ siebzig Prozent der Morde im Zusammenhang mit dem Drogenhandel. Während die Morde in der Hauptstadt San José zurückgegangen sind, haben sie in den Provinzen Limón und Puntarenas an der Küste zugenommen. „Puntarenas hängt im Wesentlichen von zwei Beschäftigungsfaktoren ab: Fischerei und Tourismus. Durch COVID-19 ist der Tourismus untergegangen und die Fischerei ist sehr handwerklich und schlecht bezahlt, so dass einige Fischer gezwungen sind, Offshore-Transfers zu unterstützen“, erklärte Eric Villalba Gallo, Kriminologe und Professor an der „ISEC“. „Sowohl Limón als auch der Pazifik sind Teil der Drogenhandelsroute. Puntarenas hat jedoch Vorteile gegenüber Limón. Puntarenas hat eine Fischereiindustrie, Limón nicht“:

In der Provinz Limón zerschlug die Drogenpolizei am 8. August einen Clan, der in den lokalen Drogenhandel verwickelt war. Gleichzeitig fingen die Behörden zusammen mit den Vereinigten Staaten ein Boot vor der Provinz Limón ab, das 431 Kilogramm Kokain geladen hatte, so das Ministerium für öffentliche Sicherheit. Kriminelle Organisationen nutzen Puntarenas häufiger für illegale Transporte mit Schnellbooten nutzen. Andererseits nutzen Kriminelle Limón, um Drogen mit legaler Fracht in Containern über Moín zu verschiffen. Die Behörden warnten auch davor, dass die im Pazifik sichergestellten Drogen von kriminellen Organisationen stammen könnten, die mit den mexikanischen Kartellen Sinaloa und Jalisco New Generation, dem kolumbianischen Clan del Golfo, Dissidenten der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens und der Nationalen Befreiungsarmee sowie der italienischen kriminellen Organisation ‚Ndrangheta verbunden sind.

So wie sich die Drogenhandelsrouten ständig ändern, so ändern sich auch die kriminellen Gruppen. Während die Behörden in der Vergangenheit große Kartelle aufspürten, verfolgen sie heute Clans, was es kriminellen Gruppen nach Angaben des „OIJ“ ermöglicht, einzelne Sendungen nur für ihre Organisation zu transportieren oder Sendungen, die zu verschiedenen kriminellen Einzelhandelsgruppen gehören. „Wir können es nicht alleine schaffen, wir brauchen internationale Unterstützung und Zusammenarbeit; dies ist ein Kampf, der nicht von einem einzelnen Land gewonnen werden kann“, schloss Soto. „Wir glauben an Teamwork, artikuliert und vor allem an das, was wir das südliche Dreieck nennen, bestehend aus Panama, Costa Rica, Kolumbien – und natürlich mit der Unterstützung der Vereinigten Staaten.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.