Brasilien: Indigene Frauen kandidieren für den Kongress

indi

Bei den brasilianischen Wahlen im nächsten Monat kandidiert eine Rekordzahl indigener Anführer für ein Amt auf Bundesebene. Die meisten von ihnen sind Frauen, die sich als Gegenreaktion auf die Politik von Präsident Jair Messias Bolsonaro mit einem Gefühl der Dringlichkeit in den politischen Kampf stürzen (Foto: Marcelo Camargo-Agência Brasil)
Datum: 23. September 2022
Uhrzeit: 00:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei den brasilianischen Wahlen im nächsten Monat kandidiert eine Rekordzahl indigener Anführer für ein Amt auf Bundesebene. Die meisten von ihnen sind Frauen, die sich als Gegenreaktion auf die Politik von Präsident Jair Messias Bolsonaro mit einem Gefühl der Dringlichkeit in den politischen Kampf stürzen. Einer der Hauptgründe dafür ist die anhaltende Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes, die Invasion indigener Gebiete und die Gewalt gegen die indigenen Völker, die unter Bolsonaro stark zugenommen hat. „Diese Wahl ist von entscheidender Bedeutung“, bekräftigte Sonia Guajajara, Leiterin der wichtigsten indigenen Dachorganisation Brasiliens, der „Articulação dos Povos Indígenas do Brasil“(APIB), die für den Kongress kandidiert. „Heute sind es die Frauen, die den Kampf aufnehmen und den Kampf der indigenen Völker in Brasilien anführen“.

Die brasilianischen Wahlbehörden haben in diesem Jahr sechzig indigene Kandidaten für die beiden Kammern des Kongresses registriert, darunter einunddreißig Frauen – so viele wie nie zuvor. Viele der Kandidaten erklären, ihr Hauptziel sei es, die Politik Bolsonaros rückgängig zu machen, der die Abgrenzung indigener Gebiete gestoppt und den Bergbau und die industrielle Landwirtschaft in bestehenden Reservaten vorangetrieben hat, was gewaltsame Landnahmen und illegale Bergleute begünstigt hat. Bolsonaro fordert, dass die indigene Bevölkerung die Bräuche und wirtschaftlichen Aktivitäten ihrer brasilianischen Mitbürger übernimmt und hat den Schutz der Reservate als Hindernis für den Fortschritt bezeichnet.

Im Gegensatz dazu hat Bolsonaros linker Rivale, der ehemalige Präsident Luiz Inacio „Lula“ da Silva, neue Mittel zur Eindämmung der Abholzung und zum Schutz der Rechte der Indigenen versprochen und ein neues Ministerium vorgeschlagen, das sich um die eine Million Indigenen in Brasilien kümmert. „Wir wollen ein Ministerium mit einem indigenen Minister, der Teil einer möglichen Lula-Regierung sein soll“, so Guajajara gegenüber „Reuters“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.