Galapagos-Park testet Korallenaufforstung zur Wiederherstellung des empfindlichen Ökosystems

korallen-klein-ecuador-lateinamerika-zucht

Datum: 24. September 2022
Uhrzeit: 06:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ecuadorianische Galapagos-Nationalpark testet verschiedene Methoden zur Wiederaufforstung von Korallen. Dadurch sollen die empfindlichen Unterwasser-Ökosysteme um das historische Archipel wiederhergestellt werden. Das Absterben der Korallenriffe wirkt sich auf die Lieferkette für Fisch und Meeresfrüchte aus, was als ein Wendepunkt im Zusammenhang mit dem Klimawandel angesehen wird. Laut einem Bericht von „Reuters“ wird das Pilotprojekt von Parkrangern und Freiwilligen mit Unterstützung der Nichtregierungsorganisation „Galápagos Conservancy“ in einer Bucht auf der Insel Santa Cruz durchgeführt. Seit 2020 testen sie, wie sich die Korallen vermehren, wenn sie auf verschiedenen Oberflächen wie Ziegelsteinen, Beton oder auf Metallrahmen aufgereiht sind und züchten Proben in einer Aufzuchtstation, bevor sie in der Bucht ausgesetzt werden. „Das Aufzuchtgebiet hat sich durch das Vorhandensein der Korallen positiv verändert, z. B. durch das Auftauchen neuer Fische und wirbelloser Tiere, die das Gebiet besiedeln“, so Jenifer Suarez, leitende Parkrangerin für das Projekt.

Klimaereignisse im Zusammenhang mit dem El-Niño-Phänomen, das die Meerestemperaturen um die Galapagos-Inseln erhöht, haben die Korallen des Archipels an den Rand des Aussterbens gebracht, erklärt Danny Rueda, Direktor des „Parque Nacional Galápagos“. Nach seinen Worten werden durch dieses Projekt Gebiete von großem ökologischem Wert im Galapagos-Meeresschutzgebiet zum Nutzen der Ökosysteme und der lokalen Produktionssektoren regenerieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!