Amazonien und die Agrarlobby im Mittelpunkt des brasilianischen Wahlkampfs

soja

Weltweit ist der Sojaanbau um rund 30 Prozent pro Jahrzehnt gestiegen (Foto: Ministerio)
Datum: 26. September 2022
Uhrzeit: 07:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Am 2. Oktober finden in Brasilien Wahlen statt und Luiz Inacio „Lula“ da Silva und Jair Messias Bolsonaro werden als Favoriten gehandelt. Das Umweltthema einerseits und die Agrarlobby andererseits waren das Kreuz und die Freude der Regierung Bolsonaro und treten in diesem Wahlkampf im Vorfeld der Abstimmung unweigerlich wieder in den Vordergrund. Obwohl Bolsonaro in seiner Eröffnungsrede auf der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen der Welt mitteilte, dass der Amazonas „zu mehr als achtzig Prozent erhalten ist“, erzählen die Daten eine andere und besorgniserregendere Geschichte. Laut einer aktuellen Studie des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) wurden im Jahr 2022 und bis zum 19. September mehr als 76.000 Brände registriert, die höchste Zahl seit 2010. Das Ergebnis ist, dass laut „Inpe“ von August 2020 bis Juni 2021 rund 13.000 Quadratkilometer des Amazonas abgeholzt wurden, was der neunfachen Fläche der Stadt São Paulo entspricht.

„Die Kriminalität im Amazonasgebiet ist nicht nur umweltbezogen, sondern hat inzwischen mehrere Dimensionen angenommen“, so Alexandre Saraiva, der ehemalige Kommissar der Bundespolizei des Bundesstaates Amazonas. „Dieses Verbrechen speist sich aus Holzhandel, illegalem Fischfang und Bergbau sowie Drogen. Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, haben wir ein großes Problem für die öffentliche Sicherheit, die verschiedenen kriminellen Gruppen werden sich zusammenschließen und ein Niemandsland schaffen, in dem Brasilien Gefahr läuft, seine Souveränität zu verlieren und in dem das Naturerbe des Amazonasgebietes zerstört wird“, fügte er hinzu. Doch das Thema bleibt tabu. Denn hinter der Abholzung steht der Holzhandel, der Teil eines gigantischen Agrarsektors ist, der allein siebenundzwanzig Prozent des brasilianischen BIP ausmacht. Laut „Imaflora“, einer Nichtregierungsorganisation für Umweltschutz, sind nur zehn Prozent des amazonischen Holzes legal. „Die Agrarindustrie ist wichtig für die brasilianische Wirtschaft, aber sie muss lernen, das Gesetz zu respektieren“, erklärt Saraiva „und sich von illegalen Aktivitäten wie dem Holzhandel befreien, der allein weniger als 0,01 Prozent des brasilianischen BIP ausmacht, aber die Hauptursache für die Abholzung im Amazonasgebiet ist.“

Die sogenannte Landfraktion „Bancada Ruralista“; d. h. der politische Block, der die Lobby der Agrarindustrie im Kongress vertritt, ist extrem mächtig, oft mit der Waffenlobby vermischt und unterstützt Bolsonaro seit den Wahlen 2018. Zu den wichtigsten Spendern der diesjährigen Präsidentschaftskampagne gehören die Landwirte Oscar Luiz Cervi mit 200.000 US-Dollar und Odílio Balbinotti Filho mit 120.000 US-Dollar. Anlässlich des 200. Jahrestages der Unabhängigkeit Brasiliens am 7. September nahmen auch Traktoren an der offiziellen Prozession mit dem Präsidenten teil, als Symbol für diese Lobby. Die Bedeutung des Sektors für die brasilianische Wirtschaft war sicherlich auch ausschlaggebend für die Entscheidung der Regierung, Putins Russland nicht zu sanktionieren, da das Land bei Düngemitteln, insbesondere Kaliumchlorid, von Moskau abhängig ist. Es ist klar, dass „Lula“ diesen mächtigen Sektor nicht ignorieren kann und tatsächlich wählte er den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, Geraldo Alckmin, zu seinem Vizepräsidenten, um den Dialog mit den Landwirten zu erleichtern, obwohl es an Fauxpas nicht mangelte.

In einem Interview in „Jornal Nacional“ (Rede Globo), dem wichtigsten brasilianischen Fernsehsender, bezeichnete „Lula“ das Agrobusiness als „faschistisch und rechts“, was eine Reaktion der Betroffenen auslöste und bemühte sich dann um eine Annäherung, indem er sagte, er wolle nicht verallgemeinern. In einem weiteren Interview sprach er das Thema der Waffen an, das dem ländlichen Lager so am Herzen liegt. „Mein Vater war ein Jäger in Guarujá, er hatte ein Gewehr im Haus. Niemand wird dem Besitzer einer Farm verbieten, eine oder zwei Waffen zu besitzen. Aber wenn er zwanzig hat, ist es keine Verteidigungswaffe mehr – dreißig ist noch schlimmer. Das ist gesunder Menschenverstand“, bekräftigte er. Obwohl er nicht die Unterstützung der Landwirtschaftsfraktion hat, genießt „Lula“ den starken Rückhalt des größten brasilianischen Sojaproduzenten, Blairo Maggi, ehemaliger Landwirtschaftsminister in der Regierung von Michel Temer, der 2016 nach der Amtsenthebung von Dilma Rousseff sein Amt übernahm. „Die kleinen und mittleren ländlichen Erzeuger müssen friedlich mit den großen Erzeugern koexistieren. Brasilien kann beides haben“, betonte Lula. „Sicherlich züchtet Blairo Maggi weder das Huhn, das er versteht (ohne Hormone), noch das Bio-Schwein, das er gerne isst und kauft es beim Kleinbesitzer. Die friedliche Koexistenz dieser Menschen ist äußerst wichtig“.

Was den Amazonas betrifft, so ist er zu einem der Zugpferde von Lulas Kampagne geworden, obwohl auch hier in den 13,5 Jahren der Arbeiterpartei hohe Abholzungsraten zu verzeichnen waren, mit einem Höchststand von 27.772 km² im Jahr 2004 und mit Projekten, die sich stark auf die Umwelt auswirken, wie der gigantische Belo Monte-Staudamm. In Bezug auf den Amazonas erklärt „Lula“ nun, dass „es absolut möglich ist, die Umwelt- und Klimaproblematik zu respektieren und zu versuchen, die biologische Vielfalt wissenschaftlich zu erforschen“, wobei er auf ausländische Forscher und Investoren setzt, so dass er sich bereits mit Vertretern der Europäischen Union getroffen hat, um Gespräche über mögliche Partnerschaften aufzunehmen. Die EU selbst ist jedoch bisher der größte Importeur von illegalem brasilianischem Holz, einem Material, das nicht mit ihrem eigenen Markt konkurriert und ein unverzichtbares Gut ist. Aus diesem Grund sind die Kontrollen lax, wie Alexandre Saraiva oft angeprangert hat, im Gegensatz zu anderen Produkten, wie z. B. Fleisch, die wettbewerbsfähiger sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!