Chilenische Regierung weist russische Kriegsverbrechen zurück

chile

Die chilenische Regierung bekräftigt, wie wichtig es ist, dass die Parteien eine friedliche Lösung dieses Konflikts unter voller Einhaltung der Charta der Vereinten Nationen und der Genfer Konventionen aushandeln (Foto: gob.cl)
Datum: 01. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die chilenische Regierung hat die Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine scharf kritisiert und die Annexion von vier ukrainischen Gebieten durch Russland nicht anerkannt. Die höchste Institution des südamerikanischen Landes bezog Stellung, nachdem die UNO russische Kriegsverbrechen, darunter Hinrichtungen und sogar sexuelle Gewalt gegen Kinder, bestätigt hatte. Die ukrainischen Vertreter forderten die Einrichtung eines Tribunals, das diese Rechtsverstöße auf höchster Ebene untersuchen soll. „Wir sind schockiert über die große Anzahl von Hinrichtungen in den Gebieten, die wir besucht haben“, so der Vorsitzende der Mission, Erik Mose und fügte hinzu, dass diese Tötungen in sechzehn Orten festgestellt wurden. Darüber hinaus sind auch Kinder Opfer der Grausamkeiten des Krieges, die „in einigen Fällen vergewaltigt, gefoltert und unrechtmäßig festgehalten wurden“.

Mit all diesen Informationen auf dem Tisch brachte die chilenische Regierung ihre „totale Ablehnung und Verurteilung“ der „Kriegsverbrechen“ nach der russischen Invasion in der Ukraine im vergangenen Februar zum Ausdruck. „Die chilenische Regierung verurteilt auf das Schärfste die Kriegsverbrechen auf ukrainischem Territorium, das von den russischen Streitkräften kontrolliert wird und die von der Untersuchungsmission der Vereinten Nationen in der Ukraine bekannt gemacht wurden“, so die Behörden. Darüber hinaus rief die Regierung die Beteiligten dazu auf, einen Ausweg aus dem Konflikt auszuhandeln. „Die chilenische Regierung bekräftigt, wie wichtig es ist, dass die Parteien eine friedliche Lösung dieses Konflikts unter voller Einhaltung der Charta der Vereinten Nationen und der Genfer Konventionen aushandeln“, erklärte „La Moneda“.

Die chilenische Regierung lehnte auch das Referendum und die anschließende Angliederung von vier ukrainischen Gebieten an Russland ab. Es sei daran erinnert, dass die Russen seit dem 23. September eine Reihe von Referenden in den besetzten Gebieten Lugansk, Donezk, Saporischschja und Cherson abgehalten haben. Damit sollte die Eingliederung dieser Orte in das Hoheitsgebiet von Präsident Wladimir Putin legitimiert werden. Der Westen behauptete, dass diese Stimmen nicht gültig und wertlos seien, was Chile in seinem Kommuniqué bekräftigte. „Chile bekräftigt sein Bekenntnis zur Souveränität, Unabhängigkeit und territorialen Integrität der Ukraine und ist daher der Ansicht, dass die Referenden in den Regionen und Städten Donezk, Lugansk, Cherson und Saporischschja keinen rechtlichen Wert haben. Wir bekräftigen außerdem, dass Russland seine Truppen abziehen und die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine respektieren muss“, so die chilenische Regierung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!