Chinesische Fischereiflotte bedroht die Biodiversität der Meere in Lateinamerika und der Karibik

fisch

Das chinesische Kühlschiff "Fu Yuan Yu Leng 999" wurde 2017 im Galapagos-Meeresschutzgebiet mit etwa 300 Tonnen Haien, darunter geschützte Arten, abgefangen (Foto: Galapagos National Park)
Datum: 05. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:41 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei stellt eine potenziell dauerhafte Bedrohung für die Sicherheit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten und ihrer Nachbarn in Lateinamerika und der Karibik dar“, heißt es in dem im August veröffentlichten Bericht „IUU Fishing Crimes in Latin America and the Caribbean“ des „Center for Latin American & Latino Studies“ (CLALS) an der „American University“ in Washington, D.C. und der Organisation für investigativen Journalismus „InSight Crime“. Laut dem Bericht, in dem das Problem in neun Ländern der Region (Argentinien, Chile, Costa Rica, Ecuador, Guyana, Jamaika, Panama, Surinam und Uruguay) analysiert wurde, gehört China zu den Hauptverursachern der IUU-Fischerei in diesen Ländern, wobei Fischereifahrzeuge sowohl in den Hoheitsgewässern als auch an den äußeren Grenzen und innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) präsent sind.

„Man geht davon aus, dass Chinas Fernfischerei die Umwelt erheblich beeinträchtigt und starke sozioökonomische Auswirkungen auf die Entwicklungsländer hat“, erklärte Miren Gutiérrez, wissenschaftliche Mitarbeiterin des „Overseas Development Institute“ (ODI), einer internationalen Denkfabrik mit Sitz in London. China, so Gutiérrez, verfüge laut der ODI-Studie 2020 mit fast 17.000 Schiffen über die weltweit größte Hochseefischereiflotte. Diese Überkapazität stellt trotz weltweit verschärfter Vorschriften und Beschränkungen ein erhebliches ökologisches Exportrisiko für die Hoheitsgewässer der Entwicklungsländer dar. „Während der Fischereiboom China, den chinesischen Verbrauchern und den chinesischen Unternehmen zugute gekommen ist, werden die meisten sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Kosten von den Küstenentwicklungsländern getragen, die nicht in gleichem Maße an den Vorteilen beteiligt sind“, so Gutiérrez.

Hunderte von chinesischen Schiffen sind das ganze Jahr über in den lateinamerikanischen Gewässern unterwegs und werden seit langem beschuldigt, zwei Hauptfanggebiete zu plündern – die Gewässer vor Argentinien im Südatlantik und die vor Chile, Peru und Ecuador im Südpazifik. Die Zahl der chinesischen Schiffe, die die Gewässer vor der lateinamerikanischen Küste plündern, kann zwischen dreihundert und mehr als siebenhundert liegen, wie mehrere internationale Nachrichtenmedien und Organisationen berichten. Die Länder der Region haben Maßnahmen zur Bekämpfung der IUU-Fischerei ergriffen. Anfang September unterstützten beispielsweise B-1B-Bomber des 7. Bombengeschwaders der US-Luftwaffe die Regierungen von Ecuador und Panama bei Operationen gegen die IUU-Fischerei, um illegale chinesische Fischerboote aufzuspüren und bösartige chinesische Aktivitäten zu unterbinden, berichtete die Militärplattform „The War Zone“.

Diese kriminelle Praxis steht in Verbindung mit mehreren anderen Straftaten wie Sklavenarbeit, Drogenhandel, Piraterie, Korruption und Meeresverschmutzung. Der CLALS-Bericht hebt hervor, dass sich die negativen Auswirkungen auch auf die Wirtschaft der betroffenen Länder auswirken und sich die Verluste auf 2,3 Milliarden US-Dollar jährlich belaufen. Chinesische Fischereifahrzeuge schalten nicht nur ihr automatisches Identifizierungssystem aus, sondern zeigen auch die Flagge eines anderen Landes, die so genannte „Flag of convenience“ (FOC) , um Kontrollen und die Gesetze im Allgemeinen zu umgehen. Die „FOC“ ist eine Geschäftspraxis, bei der ein Schiffseigner ein Handelsschiff in einem Schiffsregister eines anderen Landes als dem des Schiffseigners registriert und das Schiff die Zivilfahne dieses Landes führt, das als Flaggenstaat bezeichnet wird .

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Pat

    Ich bin schon längst dafür, das Militär zu nutzen, um Meereswilderei und Ressourcenraub aufzudecken und die Schiffe zu versenken. Selbst die Japanischen Walfänger wurden mit Militärischen Ortungsgeräten unterstützt. Wenn etwas gegen die Natur geschieht, bekommen die Täter sofort Hilfe. Wenn es aber zum Schutz der Natur Hilfe braucht, passiert wenig bis gar nichts.

  2. 2
    Tom

    bestückte B-1B-Bomber wäre die richtige Antwort nur leider haben genau die Länder ein Problem, sie stehen mit Millarden von Dollar bei den Chinesen in der Kreide und genau das nutzen die Chinesen gnadenlos aus.

  3. 3
    Tom

    und der nächste Ressourcenraub läuft grad an, Lithium Abbau!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!