Gesetzloses Gebiet: Der Amazonas in Bolsonaros Brasilien

amazonas

Obwohl gesetzlich geschützt, ist das Land der Karipuna nach Angaben des Instituts für Bevölkerung und Umwelt des Amazonas (IMAZON) derzeit das am zweithäufigsten abgeholzte indigene Reservat in Brasilien (Foto: Maurício de Almeida – TV Brasil)
Datum: 08. Oktober 2022
Uhrzeit: 07:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Während seiner Amtszeit hat Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro die Gesetze und Kontrollen zum Schutz des Amazonas systematisch geschwächt. Infolgedessen schützen einige indigene Völker im größten Land Südamerikas ihre Gebiete nun auf eigene Faust. „Der Amazonas befindet sich in einem ernsten Zustand, wie ein Patient, der immer mehr verkümmert und sich einem Zustand nähert, von dem er sich nicht mehr erholen kann. Unsere Studien gehen davon aus, dass dieser Punkt erreicht ist, wenn zwanzig Prozent oder höchstens fünfundzwanzig des Waldes gerodet sind. Derzeit sind bereits achtzehn Prozent verloren gegangen“, erklärt ein Wissenschaftler der „Deutschen Welle“ (DW).

Mit kräftigen Schlägen mit seiner Machete bahnt sich Häuptling André Karipuna seinen Weg durch den Wald, bis er eine Lichtung erreicht. Hier liegen dicke Stämme, die bis vor kurzem noch in den Himmel ragten, verstreut im Unterholz. „Es macht mich sehr traurig, das zu sehen. All diese Zerstörung unseres Landes. Es ist erst einen Monat her, dass sie hier etwa vier Hektar gerodet haben. Das macht uns große Sorgen“, so André Karipuna laut einem Bericht der „DW“. Er ist achtundzwanzig Jahre alt und bereits ein Cacique, der Anführer des indigenen Volkes der Karipuna. Das rund einhundertfünfzigtausend Hektar große Schutzgebiet der Karipuna im Bundesstaat Rondonia ist eines von etwa fünfhundert indigenen Reservaten in Brasilien, von denen die meisten am Amazonas liegen.

Hochburgen gegen die Entwaldung

Eine aktuelle Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bestätigt, dass diese Gebiete die wichtigsten Bollwerke gegen die Waldzerstörung sind. Obwohl gesetzlich geschützt, ist das Land der Karipuna nach Angaben des Instituts für Bevölkerung und Umwelt des Amazonas (IMAZON) derzeit das am zweithäufigsten abgeholzte indigene Reservat in Brasilien. Aus diesem Grund überwachen die Indigenen ihr Land selbst mit GPS-Trackern, Satellitendaten und regelmäßigen Patrouillen. Im Jahr 2017 baten sie den Rat der indigenen Missionare von Cimi um Unterstützung. Seitdem begleitet die Nonne Laura Vicuña die Ureinwohner und stellt sich den Verbrechern in den Weg. „Man sagt gerne, dass diejenigen, die in den Wald eindringen, dies auch aus der Not heraus tun. Das mag für einige Holzfäller zutreffen. Aber all das ist nur in Komplizenschaft mit den Mächtigen möglich, die Zerstörung und Landraub fördern“, erklärt die Nonne.

Bolsonaro und die wirtschaftliche Ausbeutung Amazoniens

Aus diesem Grund sind die Karipuna vor Gericht gegangen. Sie verklagen den Bundesstaat Rondonia, die Nationale Indianerstiftung (FUNAI) und die Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro. „Unter dieser Regierung ist die Abholzung der Wälder viel schlimmer geworden. Für sie ist der Amazonas eine Handelsware. Für uns, die indigene Bevölkerung, ist das eine große Gefahr, es könnte das Ende unserer Territorien bedeuten“, so der Kazike. Schon vor seinem Amtsantritt versprach Bolsonaro, keinen Zentimeter mehr für Schutzgebiete zu geben, sondern im Gegenteil die wirtschaftliche Nutzung einiger indigener Gebiete zu erlauben. Es gibt ein ganzes Paket von Gesetzen zu diesem Thema, das noch vom Kongress verabschiedet werden muss. Bis zu fünfundachtzig Prozent des exportierten Holzes aus dem Amazonasgebiet wurde illegal geschlagen. Darüber hinaus wurden im vergangenen Jahr neunzehntausend Tonnen Gold illegal ausgeführt. Häuptling André Karipuna ist sich sicher: „Wir müssen den Amazonas anders betrachten. Nicht nur wir indigenen Völker, sondern die ganze Welt muss auf den Amazonas schauen. Im Amazonasgebiet gibt es nur Leben, wenn es Wald gibt, und davon hängen Wasser und Artenvielfalt ab“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!