Air-France-Flug 447: Prozessbeginn in Paris

airfrance-klm

Die Tragödie führte auch zu weiteren technischen Änderungen im Bereich der Luftfahrt und zu einer verstärkten Ausbildung in Bezug auf den Strömungsabriss und die Belastung der Besatzung (Foto: AFK)
Datum: 12. Oktober 2022
Uhrzeit: 09:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mehr als dreizehn Jahre nach dem Absturz des Rio-Paris-Fluges werden Airbus und Air France ab Montag (10.) in der französischen Hauptstadt vor Gericht stehen. Das Verfahren läuft noch bis zum 8. Dezember. Der Air-France-Flug 447 (AF 447) war ein Linienflug der Air France von Rio de Janeiro nach Paris, bei dem in der Nacht vom 31. Mai zum 1. Juni 2009 ein Airbus A330-203 über dem Atlantik abstürzte. Alle 228 Insassen kamen ums Leben. Es handelt sich um den bisher schwersten Unfall in der Geschichte der Air France und den schwersten Unfall eines Airbus A330. Das Flugzeug stürzte drei Stunden und 45 Minuten nach dem Start ab und forderte den Tod von 216 Passagieren und 12 Besatzungsmitgliedern. Am 5. Juli 2012 veröffentlichte die „BEA“, die französische Zivilbehörde zur Untersuchung der Tragödie, ihren Abschlussbericht, in dem sie die Piloten für den Verlust der Kontrolle über den Airbus A330 nach einer Reihe von technischen Fehlern verantwortlich machte.

Die Probleme begannen mit dem Einfrieren der Geschwindigkeitssensoren, der Pitot-Sonden, die von der Firma „Thales“ hergestellt werden, was zu einer vorübergehenden Inkonsistenz der gemessenen Geschwindigkeiten führte und die Piloten verwirrte. Die BEA-Experten sagen jedoch, dass die Piloten den Unfall und den Verlust des Auftriebs (Strömungsabriss) hätten vermeiden können. Die Gewerkschaft der Piloten behauptete, dass die Luftfahrzeugführer nie für eine solche Situation geschult worden seien. Vor Gericht stellten die Untersuchungsrichter nach mehreren Gutachten den Fall am 29. August 2019 ein, doch die Familien der Opfer und die Pilotengewerkschaften legten am 12. Mai 2021 Berufung ein. Die Instruktionskammer des Pariser Berufungsgerichts beschloss, das Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen die beiden Unternehmen zu prüfen.

Mehr als fünfzig Angehörige der Opfer befanden sich im überfüllten Saal des Pariser Strafgerichtshofs, wo die drei Richter die Namen der Toten zur Hälfte verlesen haben. Kurz zuvor hatten der CEO von Airbus, Guillaume Faury, und die CEO von Air France, Anne Rigail, die Vorwürfe gegen die beiden Unternehmen in Anwesenheit ihrer Anwälte vernommen. „Sie sagen uns immer wieder, dass das Luftfahrtsystem, der Luftverkehr, die Sicherheit als Motto hat. In diesem Fall sehen wir, dass die Sicherheit manchmal auf der Strecke bleibt“, sagte Sébastien Busy, Anwalt der Angehörigen der Opfer. Für den Anwalt hat seine Mandantin ein doppeltes Ziel: „die gerichtliche Wahrheit zu erlangen, um zu verstehen, was genau in dieser Nacht passiert ist“.

Die Präsidentin der Vereinigung der Angehörigen der Opfer „Entraide et Solidarité AF447“, Danièle Lamy, hofft, dass dieser Prozess nach einem „juristischen Kampf“ „der Prozess von Airbus und Air France“ sein wird und nicht „der der Piloten“. „Wir erwarten einen unparteiischen und exemplarischen Prozess, damit sich so etwas nicht wiederholt und die beiden Angeklagten in diesem Prozess die Sicherheit des Luftverkehrs und nicht nur die Rentabilität in den Mittelpunkt stellen“, fügte sie hinzu. Für die Pilotengewerkschaft der Air France-Gruppe (SPAF) ist es „wichtig, dass ein Gericht alle Parteien anhört und in einem öffentlichen Prozess über die verschiedenen Verantwortlichkeiten entscheidet, wobei die Bedeutung der Flugsicherheit hervorgehoben wird.“

In den Monaten vor dem Absturz wurden mehrere Ausfälle dieser Sonden festgestellt. Nach der Katastrophe wurde das Modell in der ganzen Welt ersetzt. Die Tragödie führte auch zu weiteren technischen Änderungen im Bereich der Luftfahrt und zu einer verstärkten Ausbildung in Bezug auf den Strömungsabriss und die Belastung der Besatzung. Der Unfall von Flug AF447 hat sich auf die Verbesserung der Flugsicherheit ausgewirkt

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!