Unsicherheit: Tourismus in Peru erholt sich langsam

peru

Die Auswirkungen der Pandemie auf den nationalen und internationalen Tourismus waren im Jahr 2020 sehr präsent (Foto: AlexProimos)
Datum: 17. Oktober 2022
Uhrzeit: 05:50 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben des Ministeriums für Außenhandel und Tourismus (Mincetur) kamen zwischen Januar und August dieses Jahres rund 1,2 Millionen Touristen nach Peru. Das waren fast doppelt so viele wie im Jahr 2021, aber 26,9 Prozent weniger als im Jahr 2019. Im Juli kamen 41,9 Prozent der nach Peru einreisenden Touristen aus Südamerika, gefolgt von Nordamerika mit 33,3 Prozent und Europa mit 19,9 Prozent. Was die von internationalen Touristen generierten Devisenströme (US-Dollar) betrifft, so wurden in der zweiten Jahreshälfte Einnahmen in Höhe von 1,189 Milliarden US-Dollar erzielt. Obwohl diese Zahl den Betrag für 2020 und 2021 übersteigt, ist der Dollarfluss mit dem im ersten Halbjahr 2008 registrierten vergleichbar.

Die Auswirkungen der Pandemie auf den nationalen und internationalen Tourismus waren im Jahr 2020 sehr präsent. In Peru wurde 2020 der Empfang ausländischer Touristen bis Oktober ausgesetzt; bis Dezember 2021 betrug der Touristenstrom jedoch 88.712 und erreichte damit eine ähnliche Zahl wie 2002. Neben dem Coronavirus ist die Unsicherheit der Bürger zum wichtigsten internen Faktor geworden, der die Touristenströme in das Land zurückhält. Ungeachtet der weltweiten Ausbrüche des Coronavirus schreckt die Unsicherheit viele in- und ausländische Touristen von einem Besuch in Peru ab. Trotz dieses Panoramas prognostiziert die Kommission zur Förderung des Exports und des Tourismus in Peru (PromPeru), dass der Tourismussektor im Jahr 2022 rund 2,5 Prozent des BIP ausmachen wird, was auf den anhaltenden Reaktivierungsprozess dieser Wirtschaftstätigkeit zurückzuführen ist.

Ein Beispiel für diese Reaktivierung ist die Leistung von Reisebüros und Reiseveranstaltern, die nach Angaben des Nationalen Instituts für Statistik und Informatik (INEI) ihre Aktivitäten im Juli um 249,5 Prozent im Vergleich zum gleichen Monat des Jahres 2021 gesteigert haben. Dennoch ist sich „PromPerú“ bewusst, dass der Tourismussektor noch einen langen Weg vor sich hat, um das Niveau von vor der Pandemie zu erreichen. Für Luis Felipe de Oliveira, Generaldirektor des Airport Council International (ACI), ist die Verschlechterung des Tourismussektors zwar eine unbestreitbare Realität, aber das Niveau vor der Pandemie könnte erst im Jahr 2023 wieder erreicht werden. Diese Behauptung wird durch den Ausbau des internationalen Flughafens Jorge Chávez untermauert, der im nächsten Jahr eine größere Kapazität für den Empfang von mehr Touristen schaffen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!