Historischer Coup gegen den Drogenhandel in Brasilien

koks

Die brasilianische Bundespolizei "Polícia Federal" und die Bundessteuerbehörde "Receita Federal" haben am Dienstag (18.) die größte Menge an Borsäure in der Geschichte Brasiliens beschlagnahmt (Fotos: PoliciaFederal)
Datum: 21. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:17 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Bundespolizei „Polícia Federal“ und die Bundessteuerbehörde „Receita Federal“ haben am Dienstag (18.) die größte Menge an Borsäure in der Geschichte Brasiliens beschlagnahmt. Bei einer Operation in Corumbá, Mato Grosso do Sul, beschlagnahmten die Behörden fast einhundertsiebzig Tonnen der Chemikalie, die auf sechs Lastwagen verteilt und über Bolivien nach Brasilien gelangt war. Die Behörden wiesen darauf hin, dass die Chemikalie für die Produktion von Kokain eingesetzt wird. „Das heißt aber nicht, dass sie auch ausschließlich dazu verwendet wird“. Die Fracht wurde beschlagnahmt, weil es keine polizeiliche Eifuhrgenehmigung gab. Das für die Ladung verantwortliche Unternehmen wurde bereits ermittelt und hat nun einen Monat Zeit, um die Situation zu regeln. Nach Angaben lokaler Medien stammen die Lastwagen aus Peru.

Wenn die gesamte sichergestellte Menge für den Drogenhandel bestimmt wäre, könnten damit mindestens vierhundertfünfzig Tonnen Kokain produziert werden. Die Berechnung basiert auf dem Borsäureanteil früherer Kokainbeschlagnahmungen. Nach Angaben der Behörden ist die Substanz als „Mineite“ oder „Escama Mágica“ bekannt. Kriminelle „taufen“ die Droge mit Borsäure, um sie auf illegalen Märkten zu höheren Preisen anzubieten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!