Brasilien: Partnerschaft zur Steigerung des Handels mit Halal-Lebensmitteln – Update

halal

Laut Daten des letzten Global Report on the State of the Islamic Economy war Brasilien vor der Pandemie der weltweit größte Exporteur von Halal- Lebensmitteln (Fotos: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 21. Oktober 2022
Uhrzeit: 08:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Handels- und Investitionsagentur „ApexBrasil“ hat ein Abkommen mit der Arabisch-Brasilianischen Handelskammer unterzeichnet, um den Export von Lebensmitteln in muslimische Länder zu fördern. Der Plan sieht vor, den Verkauf höherwertiger Lebensmittel zu fördern und dabei die engen Beziehungen zu nutzen, die Brasilien und die islamischen Länder im Laufe der Jahre für den Handel mit unverarbeiteten landwirtschaftlichen Erzeugnissen aufgebaut haben. Brasilien ist nach Indien der weltweit zweitgrößte Lieferant von Lebensmitteln und Getränken in die muslimische Welt, verkauft aber hauptsächlich Rohstoffe wie Zucker, Sojabohnen, Hühnerfleisch und Mais.

Die Vereinbarung sieht eine gemeinsame Investition von rund 2,84 Millionen US-Dollar über dreißig Monate vor, um die Exporte zu diversifizieren. Die Initiative umfasst Zuschüsse für brasilianische Lebensmittelunternehmen, die eine so genannte Halal-Zertifizierung für ihre Produkte beantragen möchten. Eine Halal-Zertifizierung bedeutet, dass ein Produkt für den Verzehr in muslimischen Gesellschaften geeignet ist, in denen Lebensmittel nur dann erlaubt sind, wenn sie nach bestimmten Vorgaben zubereitet werden. Tamer Mansour, der Generalsekretär der Kammer, sagte in der Erklärung, dass das Ziel darin bestehe, fünfhundert potenziellen brasilianischen Lebensmittel- und Getränkeexporteuren die Teilnahme am weltweiten Handel mit Halal-Lebensmitteln zu ermöglichen.

Der Halal-Markt umfasst 1,9 Milliarden Verbraucher und hat einen Wert von 1,267 Billionen US-Dollar pro Jahr, heißt es in der Erklärung, die sich auf den Bericht „State of the Global Islamic Economy 2022“ bezieht. Im Jahr 2021 exportierte Brasilien Lebensmittel und Getränke im Wert von 16,5 Milliarden US-Dollar in die siebenundfünfzig Länder der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, so die Erklärung. Das entsprach 7,2 Prozent der Gesamteinfuhren des Blocks.

Update, 25. Oktober

„BRF“, eines der größten globalen Lebensmittelunternehmen, gab am Montag bekannt, dass seine Tochtergesellschaft „BRF GmbH“ eine Joint-Venture-Vereinbarung mit der „Halal Products Development Company“, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des „Public Investment Fund“ (PIF), unterzeichnet hat, mit dem Ziel, die Halal-Industrie in Saudi-Arabien zu erkunden. Die Gesamtinvestition in das neue Unternehmen wird sich auf 500 Millionen US-Dollar belaufen, von denen 125 Millionen US-Dollar von der „BRF GmbH“ und „HPDC“ zum Zeitpunkt der Gründung eingebracht werden. Der Rest wird zu gegebener Zeit gemäß dem von den Parteien zu erstellenden Investitionsplan eingebracht. Laut „BRF“ sieht das Joint Venture auch die Einrichtung einer Halal-Geschäftszentrale, eines Halal-Lebensmittel-Innovationszentrums und eines Kompetenzzentrums in Saudi-Arabien für die Aktionäre der Joint-Venture-Parteien vor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!