Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Umfrage sieht Bolsonaro in Front

tot

Eine am Freitag (28.) veröffentlichte Umfrage hat ergeben, dass Jair Messias Bolsonaro mit einem minimalen Unterschied bei den Wahlabsichten vor seinem Rivalen, dem ehemaligen Präsidenten Lula da Silva, liegt und die Wahlen am kommenden Sonntag gewinnen könnte (Foto: Jair Messias Bolsonaro)
Datum: 29. Oktober 2022
Uhrzeit: 09:22 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Brasilien findet am Sonntag (30.) die entscheidende Stichwahl um das Präsidentschaftsamt statt. Das Rennen um das höchste Amt im größten Land Südamerikas ist völlig offen, Meinungen von „Experten“ und Umfragen haben sich bereits beim ersten Wahlgang am 2. Oktober als falsch erwiesen. Eine am Freitag (28.) veröffentlichte Umfrage hat ergeben, dass Jair Messias Bolsonaro mit einem minimalen Unterschied bei den Wahlabsichten vor seinem Rivalen, dem ehemaligen Präsidenten Lula da Silva, liegt und die Wahlen am kommenden Sonntag gewinnen könnte. Die von der Bank „ModalMais“ beim Institut „Futura“ in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass Bolsonaro 50,3 Prozent der gültigen Stimmen gegenüber 49,7 Prozent von Lula erhalten wird. Für die Umfrage wurden zwischen dem 24. und 26. Oktober 2.000 Personen mittels computergestützter Telefoninterviews befragt; die Fehlermarge beträgt 2,2 Prozentpunkte. Sie unterscheidet sich von den meisten anderen in dieser Woche veröffentlichten Umfragen, die auf einen Vorsprung Lulas hinweisen. Andererseits gibt „ModalMais/Futura“ an, dass die größte Angst der Wähler mit 45,2 Prozent der Nennungen „die Rückkehr der PT“ ist, womit auf die von Lula da Silva geführte Arbeiterpartei (PT) angespielt wird. Weitere 43 Prozent geben an, dass ihre größte Angst „die Kontinuität dieser Regierung“ ist, wobei sie sich auf Bolsonaros Regierung beziehen.

Nach einem aggressiven Wahlkampf geht Brasilien am Sonntag in die Stichwahl zwischen Jair Bolsonaro und Lula da Silva, die beide eine starke Ablehnung in der Bevölkerung erfahren. Der 77-jährige ehemalige Präsident gewann die erste Runde mit 48 zu 43 Prozent und diesen Freitag (28.) standen sie sich in der letzten Fernsehdebatte gegenüber. Lula, ein ehemaliger Metallarbeiter, war zwischen 2003 und 2010 zweimal Präsident und wurde im Rahmen des Anti-Korruptions-Megafalls „Lava Jato“ inhaftiert. Er wurde politisch wiederbelebt, nachdem seine Verurteilung lediglich wegen Verfahrensfehlern aufgehoben worden war. Bolsonaro, ein 67-jähriger ehemaliger Hauptmann der Armee, strebt nach einer turbulenten Amtszeit, die durch die 688.000 Todesopfer der Pandemie, die alarmierende Abholzung des Amazonas und institutionelle Spannungen gekennzeichnet war, die Wiederwahl an. In der ersten Runde überraschte der Präsident mit einem besseren Ergebnis als in den Umfragen vorhergesagt.

Der Wahlkampf war auch dadurch gekennzeichnet, dass Bolsonaro ständig – ohne Beweise – das elektronische Wahlsystem in Frage stellte, eine Haltung, die Befürchtungen schürte, dass er eine eventuelle Niederlage nicht akzeptieren wird und dass es zu Ausschreitungen kommen wird wie bei der Invasion auf dem Capitol Hill in den Vereinigten Staaten nach der Niederlage von Donald Trump. In den letzten Wochen schien Bolsonaro seine Rhetorik zu mäßigen und seine Kritik an Meinungsforschern zu richten. In der vergangenen Woche erklärte er erneut, dass er die Ergebnisse akzeptieren würde, solange die Streitkräfte nichts „Abnormales“ feststellen würden. Trotz der Spannungen schließen viele Analysten einen Bruch der Institutionen aus.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bernhard Classen

    Hallo,
    es ist nicht die Wahl zwischen zwei Präsidenten, die die Brasilianer haben, sondern die Wahl zwischen Pest und Cholera!

  2. 2
    Raimundo da Silva

    Sie sollten sich um Ihren Rohrkrepierer Olav kümmern und nicht darum, wen wir zu unseren Präsidenten am Sonntag wählen.

    • 2.1
      Peter Hager

      Hier spricht ein wahrer Demokrat, dem Meinungsfreiheit und Toleranz über alles gehen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!